PLan Psy: Laienverständliche Kurzzusammenfassungen (Plain Language Summaries) für psychologische Meta-Analysen

Projektdetails

Förderer: Haushalt
Laufzeit: 2 Jahre (2021-2022)
Leitung: Dr. Anita Chasiotis (Projektleitung)
Koopertationspartner: Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR), In-Mind
Mitarbeiter: Gesa Benz, M.Sc., Mark René Jonas, M.Sc., Martin Kerwer, M. Sc., Marlene Stoll, M.Sc.

 

Beschreibung

Laienverständliche Kurzzusammenfassungen („Plain Language Summaries“: PLS) von meta-analytisch synthetisierter wissenschaftlicher Evidenz finden derzeit vor allem im Bereich der medizinischen Forschung Anwendung. Wissenschaftlichen Laien wird hierdurch eine evidenzbasierte Grundlage für Entscheidungen angeboten. Vorgaben und Kriterien für solche PLS variieren jedoch und sind nur teilweise empirisch fundiert. Im Bereich der psychologischen Forschung sind PLS weniger verbreitet. Deshalb existieren für das Erstellen von PLS für psychologische Meta-Analysen zurzeit noch keine evidenzbasierten Standards.

Das Projekt „PLan Psy“ setzt hier an und hat zum Ziel, ein Regelwerk mit evidenzbasierten Standards für das Verfassen von PLS für Meta-Analysen in der Psychologie zu entwickeln. Schwerpunktmäßig wird im Projekt außerdem untersucht, wie die „lebendige Evidenz“ gemeinschaftlich erweiterter (“community-augmented”) Meta-Analysen (PsychOpen CAMA, derzeit in der Entwicklung am ZPID) und die Qualität der Evidenz psychologischer Forschung laiengerecht kommuniziert werden kann.

In der ersten Phase des Projekts sollen experimentelle Studien durchgeführt werden, in denen Charakteristika von PLS psychologischer Meta-Analysen (z. B. Ansätze zur Erklärung wissenschaftlicher oder statistischer Fachbegriffe) im Hinblick auf relevante Outcomes (z. B. Verständlichkeit, objektives Wissen) untersucht werden. Aus den hierbei gewonnenen Erkenntnissen werden im Anschluss Kriterien für ein Regelwerk abgeleitet sowie passendes Schulungsmaterial für Autor/-innen von PLS entwickelt und mittels Zielgruppenbefragungen evaluiert.

Die Ergebnisse des Projekts in Form eines evidenzbasierten Regelwerks sowie der entwickelten Schulungsmaterialien werden öffentlich verfügbar gemacht. PLan Psy trägt damit zur Evidenzbasierung laiengerechter Kommunikation synthetisierter wissenschaftlicher Erkenntnisse bei, wovon alle empirischen Fachdisziplinen profitieren können. Ein weiteres Ziel ist es, das Verfassen von PLS in den Regelbetrieb des ZPID zur frei zugänglichen Dokumentation psychologischer Forschung aufzunehmen. Kooperationspartner des Projekts sind das Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) sowie In-Mind.