PLan Psy: Laienverständliche Kurzzusammenfassungen (Plain Language Summaries) für psychologische Meta-Analysen

Projektdetails

Förderer: Haushalt
Laufzeit: 2 Jahre (2021-2022)
Leitung: Dr. Anita Chasiotis (Projektleitung)
Koopertationspartner: Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR), In-Mind
Mitarbeiter: Gesa Benz, M.Sc., Mark René Jonas, M.Sc., Dr. Martin Kerwer, Pawel Nuwaltzew B.A., Dr. Marlene Stoll

Beschreibung

Laienverständliche Kurzzusammenfassungen („Plain Language Summaries“: PLS) von meta-analytisch synthetisierter wissenschaftlicher Evidenz finden derzeit vor allem im Bereich der medizinischen Forschung Anwendung. Wissenschaftlichen Laien wird hierdurch eine evidenzbasierte Grundlage für Entscheidungen angeboten. Vorgaben und Kriterien für solche PLS variieren jedoch und sind nur teilweise empirisch fundiert. Im Bereich der psychologischen Forschung sind PLS weniger verbreitet. Deshalb existieren für das Erstellen von PLS für psychologische Meta-Analysen zurzeit noch keine evidenzbasierten Standards.

Das Projekt „PLan Psy“ setzt hier an und hat zum Ziel, ein Regelwerk mit evidenzbasierten Standards für das Verfassen von PLS für Meta-Analysen in der Psychologie zu entwickeln. Schwerpunktmäßig wird im Projekt außerdem untersucht, wie die „lebendige Evidenz“ gemeinschaftlich erweiterter (“community-augmented”) Meta-Analysen (PsychOpen CAMA, derzeit in der Entwicklung am ZPID) und die Qualität der Evidenz psychologischer Forschung laiengerecht kommuniziert werden kann.

In der ersten Phase des Projekts sollen experimentelle Studien durchgeführt werden, in denen Charakteristika von PLS psychologischer Meta-Analysen (z. B. Ansätze zur Erklärung wissenschaftlicher oder statistischer Fachbegriffe) im Hinblick auf relevante Outcomes (z. B. Verständlichkeit, objektives Wissen) untersucht werden. Aus den hierbei gewonnenen Erkenntnissen werden im Anschluss Kriterien für ein Regelwerk abgeleitet sowie passendes Schulungsmaterial für Autor/-innen von PLS entwickelt und mittels Zielgruppenbefragungen evaluiert.

Die Ergebnisse des Projekts in Form eines evidenzbasierten Regelwerks sowie der entwickelten Schulungsmaterialien werden öffentlich verfügbar gemacht. PLan Psy trägt damit zur Evidenzbasierung laiengerechter Kommunikation synthetisierter wissenschaftlicher Erkenntnisse bei, wovon alle empirischen Fachdisziplinen profitieren können. Ein weiteres Ziel ist es, das Verfassen von PLS in den Regelbetrieb des ZPID zur frei zugänglichen Dokumentation psychologischer Forschung aufzunehmen. Kooperationspartner des Projekts sind das Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) sowie In-Mind.

Publikationen

  • Kerwer, M., Chasiotis, A., Stricker, J., Günther, A. & Rosman, T. (2021). Straight from the scientist's mouth - Plain language summaries promote laypeople’s comprehension and knowledge acquisition when reading about individual research findings in psychology. Collabra: Psychology; 7(1), 18898.  https://doi.org/10.1525/collabra.18898

  • Weißkopf, M., Wilkoszewski, H., van den Bogaert, V., Chasiotis, A., Fähnrich, B., Frank, A., ... Wichmann, C. (2021). Qualität in der Wissenschaftskommunikation. In BMBF-Referat Wissenschaftskommunikation; Wissenschaftsjahre (Eds.), FactoryWisskomm: Handlungsperspektiven für die Wissenschaftskommunikation (pp. 43-50). Berlin, Germany: BMBF.

Tagungsbeiträge

  • Chasiotis, A. (2021, März). Raus aus dem Elfenbeinturm! Psychologische Forschung verständlich vermitteln. Beitrag bei Book A Scientist, 18. März 2021, online.

  • Chasiotis, A. & Stoll, M. (2021, Mai). Das Projekt PLan Psy. Eingeladener Vortrag am Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB), 05. Mai 2021, online.

  • Chasiotis, A., Stoll, M., Kerwer, M., Lieb, K., & Bosnjak, M. (2021, Februar). Evidenzbasierte Kommunikation psychologischer Forschung mittels Plain Language Summaries: Das Projekt PLan Psy. 22. Jahrestagung des EbM-Netzwerks, Halle (Saale).

  • Kerwer, M. (2021, März). Bitte keine Details! Wie sollten wir über Wissenschaft sprechen? Beitrag bei Book A Scientist, 18. März 2021, online.

  • Kerwer, M., Jonas, M., Benz, G., Stoll, M., Chasiotis, A. (2021, June). Communicating psychological evidence to non-scientists. How to deal with the complexity of psychological science? Poster presentation given at the SIPS 2021, June 23-25, 2021, online.

  • Stoll, M. (2021, März). Gute Studien, Schlechte Studien? Woran wir erkennen können, wie vertrauenswürdig eine Studie ist. Beitrag bei Book A Scientist, 18. März 2021, online.

  • Stoll, M., Kerwer, M., & Chasiotis, A. (2021, June). How to write a plain summary of your research: Gain new perspectives and open up your research to a wider audience. Workshop given at the SIPS 2021 meeting [online].

  • Stoll, M., Kerwer, M., & Chasiotis, A. (2021, May). Summing Up Plain Language Summaries: A Systematic Review of Theory, Empirical Research and Guidelines. Presentation at Research Synthesis & Big Data Conference 2021.   http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4819

  • Stoll, M., Kerwer, M., Lieb, K., Bosnjak, M., & Chasiotis, A. (2021, Februar). Was ist eine "gute" Plain Language Summary? Ein systematisches Review über laienverständliche Kommunikation wissenschaftlicher Evidenz. 22. Jahrestagung des EbM-Netzwerks, Halle (Saale).

  • Chasiotis, A. (2020, November). Raus aus dem Elfenbeinturm! Wie kann man psychologische Erkenntnisse so vermitteln, dass jede und jeder sie versteht? Beitrag bei Book A Scientist, 10. November 2020, online.

  • Stoll, M. (2020, Oktober). Resilienzforschung - Wie funktioniert das eigentlich? Eingeladener Vortrag am Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR).