Vechta: Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (65%)

Universität: Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (65%) zur Promotion Studienfach Pädagogische Psychologie (19/131/BRIDGESII)

Als größte Bildungseinrichtung im Oldenburger Münsterland historisch und regional verankert ist die Universität Vechta heute international und zukunftsorientiert ausgerichtet: Über 5.100 Studierende und mehr als 500 Beschäftigte forschen, lehren, arbeiten und studieren an der modernen Campusuniversität im Herzen Niedersachsens.

Die Universität Vechta, in enger Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern, beteiligt sich mit dem Projekt ,BRIDGES - Brücken bauen, Zusammenarbeit initiieren und gestalten' an der zweiten Förderphase des BundLänder-Programmes ,Qualitätsoffensive Lehrerbildung'. Mit dem Projekt verfolgt die Universität Vechta, auf Basis der Ergebnisse der ersten Förderphase, das Ziel, neue Strukturen zu schaffen, mit denen die Qualität der Lehrer*innenbildung langfristig und insbesondere im Hinblick auf die Professionalisierung angehender Lehrkräfte gestärkt werden kann. Im Fokus des Teilprojektes ,Werkstatt Digitalisierung in inklusiven Settings' steht die Erforschung des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht sowie die diesbezügliche Überprüfung und Förderung der didaktischen Einbettung und Implementation. Projektbezogen sollen von der Unterrichtspraxis und dem aktuellen Forschungsstand ausgehend digitale Konzepte für den Einsatz in Schule und Unterricht konzipiert, implementiert und evaluiert werden.

Im Rahmen dieses Projekts sind zum 01.02.2020 befristet bis zum 31.01.2023 zwei Promotionsstellen zu besetzen als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
bis Entgeltgruppe 13 TV-L / jeweils Teilzeitbeschäftigung 0,65

Im Studienfach Pädagogische Psychologie
Kennziffer 19/131/BRIDGESII

Stellenprofil:

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Durchführung eines eigenständigen Forschungsprojektes (Promotion} im Rahmen der ,Werkstatt Digitalisierung in inklusiven Settings' mit einem Schwerpunkt auf der Analyse möglicher Veränderungen in der pädagogischen Int eraktion und der Beziehungsqualität. vor allem in Prozessen der sozialen Wahrnehmung resp. Kategorisierung.
  • Mitwirkung und Kooperation innerhalb der ,Werkstatt Digitalisierung in inklusiven Settings' (insbesondere im Graduiertenkolleg}, z.B. in der Organisation und Durchführung von Fachtagen und Workshops.
  • Universitäre Lehre im Fachgebiet Pädagogische Psychologie (Lehrverpflichtung 2 LVS).
  • Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung.

Qualifikations- und Kompetenzprofil:

Erforderlich ist ein mindestens mit der Note „gut" abgeschlossenes Studium der Psychologie oder auch in einer benachbarten Disziplin (Erziehungs- oder Sozialwissenschaften), falls im Ausbildungsprofil ein deutlicher Bezug zu den in Frage stehenden Lehr- und Forschungsschwerpunkten nachgewiesen werden kann.

Fundierte Kenntnisse in den zentra len Inhaltsfeldern der Psychologie werden vorausgesetzt, fundierte Kenntnisse der empirischen qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden sind erwünscht.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Martin K. W. Schweer (E-Mail:  martin.schweer(at)univechta.de) zur Verfügung.

Im Studienfach Biologie
Kennziffer 19/132/BRIDGESII

Stellenprofil:

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Durchführung eines eigenständigen Forschungsprojektes (Promotion) im Rahmen der ,Werkstatt Digitalisierung in inklusiven Settings' mit einem Schwerpunkt in der Konzeption und Evaluation digitaler Medien für außerschulisches Lehren und Lernen mit heterogenen Lerngruppen.
  • Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich Biologiedidaktik (Lehrverpflichtung 2 LVS).
  • Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung im Fach Biologie.
  • Mitwirkung und Kooperation innerhalb der ,Werkstatt Digitalisierung in inklusiven Settings' (insbesondere im Graduiertenkolleg), z.B. in der Organisation und Durchführung von Fachtagen und Workshops.

Qualifikations- und Kompetenzprofil:

  • Mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossene Lehramtsausbildung im Fach Biologie (1. und 2. Staatsexamen und/oder weitere Erfahrungen in der Schulpraxis).
  • Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten in der Biologiedidaktik.
  • Gute Kenntnisse und Fertigkeiten in EDV und modernen Fremdsprachen.
  • Möglichst erste Erfahrungen in empirischer LehrLern-Forschung im Bereich Biologiedidaktik.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Michael Ewig (E-Mail:  michael.ewig(at)uni-vechta.de) zur Verfügung.

Die Universität Vechta setzt sich aktiv für die Chancengleichheit und Vielfalt ein und strebt an, Unterrepräsentanz im Sinne des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes in allen Bereichen und Positionen abzubauen. Schwerbehinderte Bewerber''innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit Lebenslauf und Zeugnissen gerne auch per E-Mail (zusammengefasst in einer einzelnen pdf-Datei) unter Angabe der jeweiligen Kennziffer bis zum 15.12.2019 an:

Präsidium der Universität Vechta
Postfach 15 53
49364 Vechta

Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesendet werden.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-vechta.de/fileadmin/user_upload/Personal/4_Stellenangebote/AT_19-131-BRIDGES-WiMi-27-11-2019.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Vechta. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.