Tübingen: Doktorandin / Doktorand (w/m/d)

Universitätsklinikum: Doktorandin / Doktorand (w/m/d; 60%) für die Arbeitsgruppe „Prävention Psychischer Belastung in der Arbeitswelt“ (11451)

Das Universitätsklinikum Tübingen ist ein führendes Zentrum der deutschen Hochschulmedizin. Jährlich werden etwa 75.000 Patientinnen und Patienten stationär und ca. 380.000 ambulant behandelt. Mit rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es der größte Arbeitgeber der Region. Die Qualität der Krankenversorgung ist mit dem Gütesiegel der KTQ zertifiziert.

Zur Verstärkung des Teams der Arbeitsgruppe "Prävention Psychischer Belastung in der Arbeitswelt" sucht die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Stephan Zipfel) eine/-n

Wissenschaftliche/-n Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d)

in Teilzeit mit 60 %. Die Stelle ist zunächst befristet auf 2 Jahre als Promotionsstelle zu besetzen.

Der/die Stelleninhaber/-in arbeitet im multiprofessionellen Team in Projekten zur Prävention von Stressfolgestörungen, spezifische Stressoren in der Arbeitswelt sowie gesundheitsorientierter Führung- und Kommunikation.

Längerfristig ist die Mitarbeit an der Entwicklung und Umsetzung einer vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Initiative "Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ vorgesehen. Das Programm zielt darauf ab einer Chronifizierung psychischer Erkrankungen von Arbeitssuchenden durch frühzeitige Prävention mit einer IT-gestützten Drei-Komponenten-Intervention (Psychotherapeutischer Sprechstunde, Job-Coaching und Peer Begleitung) entgegenzuwirken und damit die Erwerbsfähigkeit zu erhalten bzw. zu erhöhen.

Wir wünschen uns eine/-n teamorientierte/-n Kollegin/Kollegen und setzen ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplom) aus dem Bereich der Psychologie, Sozialwissenschaften oder Public Health, voraus. Der/die Stelleninhaber/-in sollte Freude an der Zusammenarbeit innerhalb der interdisziplinären Arbeitsgruppe sowie hohes Interesse an IT-gestützter wissenschaftlicher Tätigkeit mitbringen. Es erwartet Sie ein anregendes Arbeitsumfeld in einem offenen und konstruktiven Arbeitsklima mit besten Möglichkeiten der wissenschaftlichen und klinischen Weiterentwicklung inkl. z. B. strukturierte Aus- u. Weiterbildungsmöglichkeiten.

Wir bieten Vergütung nach TV-L (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) sowie alle im öffentlichen Dienst üblichen Leistungen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Einstellung erfolgt über den Geschäftsbereich Personal. Die Anstellung erfolgt auf Grundlage der einschlägigen hochschulrechtlichen Bestimmungen. Vorstellungskosten können leider nicht übernommen werden. Vor Aufnahme einer Tätigkeit muss gem. § 23a i.V.m. § 20 Abs. 9 Infektionsschutzgesetz ein ausreichender Impfschutz gegen Masern oder eine Immunität gegen Masern nachgewiesen werden (Anwendungsbereich Geburtsjahrgänge ab 01.01.1971).

Bei Fragen wenden Sie sich an Frau Dr. Rebecca Erschens, Tel.: 07071 29-86786 E-Mail: rebecca.erschens(at)med.uni-tuebingen.de. Bewerbungsfrist: 25.10.2021.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/karriere/jobs/11451 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot desUniversitätsklinikum Tübingen. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.