Tübingen: Akademische/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

Universitätsklinikum: Akademische/r Mitarbeiter/in (w/m/d; 75-100%) für das Forschungsprojekt "Digitale Transformation im Gesundheitswesen" (12249)

20.07.2022

Das Universitätsklinikum Tübingen ist ein führendes Zentrum der deutschen Hochschulmedizin. Jährlich werden etwa 75.000 Patientinnen und Patienten stationär und ca. 380.000 ambulant behandelt. Mit rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es der größte Arbeitgeber der Region. Die Qualität der Krankenversorgung ist mit dem Gütesiegel der KTQ zertifiziert. Am Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung (Ärztliche Direktorin Prof. Dr. M. A. Rieger) engagiert sich ein interdisziplinäres Team in Forschung, Lehre und arbeitsmedizinischen Dienstleistungen für die Gesundheit von Menschen im Erwerbsalter. Zur Verstärkung unseres Teams im Bereich der arbeitsmedizinischen Versorgungsforschung suchen wir im Forschungsprojekt "Digitale Transformation im Gesundheitswesen" ab sofort eine/-n

Akademische Mitarbeiterin / Akademischen Mitarbeiter (w/m/d)

mit einem Stellenumfang zwischen 75 % - 100 %. Die Stelle ist entsprechend der Projektlaufzeit zunächst auf 1 Jahr befristet. Die Möglichkeit zur Promotion (Dr.sc. hum., PhD, Dr. med.) ist gegeben.

Digitalisierung ist eines der Buzzwords der letzten Jahre, wenn es um Transformation von Arbeit oder Gesundheitsversorgung und deren Beforschung geht. Im neuen qualitativen Forschungsprojekt „Digitale Transformation im Gesundheitswesen“ wollen wir untersuchen, wie Digitalisierung Arbeitswelten verändert und wie sich das auf die arbeitsbedingten Ressourcen und Stressoren sowie die Arbeitszufriedenheit und die psychische Gesundheit von Beschäftigten auswirkt. Insbesondere zielt die Studie darauf ab, Erfahrungen und Haltungen der Beschäftigten zu Arbeitsbelastung, Arbeitszufriedenheit und professioneller Identität zu erfassen. Es soll ein ganzheitliches Verständnis der Auswirkungen einer digitalen Innovation auf die professionelle Identität der Beschäftigten, sowie Arbeitsinhalte, Arbeitsorganisation, soziale Beziehungen, Arbeitsumgebung und neue Arbeitsformen entwickelt werden.

Aufgaben:

  • Unterstützung bei der Datenerhebung (teilnehmende Beobachtungen und Interviews)
  • Auswertung ethnografischer Forschungsdaten (Beobachtungsprotokolle, Interview- und Fokusgruppentranskripte)
  • Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung von Workshops mit den Forschungsteilnehmenden
  • Mitarbeit an einer Publikation

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium (MSc, MA) in den Bereichen Pflege-, Gesundheits- oder Sozialwissenschaft, Versorgungsforschung, Psychologie oder angrenzenden Fächern
  • Kenntnisse und eigene Erfahrung in der Arbeit mit qualitativen Forschungsmethoden (z. B. im Rahmen von Forschungsprojekten oder der Master-Arbeit)
  • Bereitschaft, sich zügig in Perspektiven der arbeitsmedizinischen Versorgungsforschung einzuarbeiten
  • Erfahrung mit ethnografischen Forschungsdesigns, qualitativer Forschung im Gesundheitssystem und mit MAXQDA sind wünschenswert

Sie arbeiten in einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen und Ärzten/Ärztinnen im Themenfeld der arbeitsmedizinischen Versorgungsforschung mit dem Ziel, gute Arbeitsbedingungen zur Prävention psychischer Fehlbelastungen zu entwickeln. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an nationalen und internationalen wissenschaftlichen Kongressen sowie Zugang zu Fort- und Weiterbildungsangeboten des Klinikums und der Universität.

Wir bieten Vergütung nach TV-L (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) sowie alle im öffentlichen Dienst üblichen Leistungen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Einstellung erfolgt über den Geschäftsbereich Personal. Die Anstellung erfolgt auf Grundlage der einschlägigen hochschulrechtlichen Bestimmungen. Vorstellungskosten können leider nicht übernommen werden. Vor Aufnahme einer Tätigkeit müssen gem. § 23a i.V.m. § 20 Abs. 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein ausreichender Impfschutz gegen Masern oder eine Immunität gegen Masern nachgewiesen werden (Anwendungsbereich Geburtsjahrgänge ab 01.01.1971) sowie ein gültiger Impfnachweis gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gem. § 20a Abs. 2 IfSG vorliegen.

Bei Fragen wenden Sie sich an Frau Dr. Esther Rind, Tel.: +497071 29-80154 E-Mail: esther.rind(at)med.uni-tuebingen.de. Bewerbungsfrist: 15.08.2022.

Bewerbungskontakt

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte ausschließlich per E-Mail (PDF-Anhang) unter Angabe der Kennziffer 12249 an:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
Frau Dr. Esther Rind
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
E-Mail Adresse: arbeitsmedizin(at)med.uni-tuebingen.de

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/karriere/jobs/12249 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Universitätsklinnikum Tübingen. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.