Schwerin: Professur für Beratungswissenschaften (w/m/d)

HdBA: Professur für Beratungswissenschaften (w/m/d) mit dem Schwerpunkt Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement in prekären Lebenslagen (Kennziffer 2021_E_004128)

Professur für Beratungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement in prekären Lebenslagen

Zum 01.05.2023, gegebenenfalls früher, ist an der Hochschule die folgende Stelle zu besetzen:

Professur für Beratungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement in prekären Lebenslagen (w,m,d)
Campus Schwerin (Kennziffer 2021_E_004128)

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber vermittelt Grundlagen und Konzepte des Case und Care Managements im Handlungsfeld Beschäftigung/Arbeitsmarktintegration in den Bachelor- und Masterstudiengängen sowie im Rahmen der wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote der HdBA. Die Lehre ist durch den besonderen Praxisbezug in den Anwendungsfeldern der Bundesagentur für Arbeit geprägt und integriert in der Beratungsausbildung die Planung und Durchführung von Fall- und Übungssequenzen.

Lehr-, Forschungs- und Praxisschwerpunkte sollten vorzugsweise in den nachstehend genannten Feldern liegen:

  • Entwicklung und Gestaltung von Case Management, konkret beschäftigungsorientiertes Fallmanagement auf Einzel-, Organisations- und/oder Netzwerkebene
  • Lebenslagen von am Arbeitsmarkt benachteiligten Gruppen
  • Beratung in Beruf, Bildung und Beschäftigung und/oder psychologische Beratung
  • Implementation und Evaluation komplexer Dienstleistungsprozesse und Hilfsangebote

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber muss über ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit sozialwissenschaftlichem Hintergrund (Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie oder einer vergleichbaren Disziplin) und eine Promotion verfügen. Darüber hinaus ist eine berufliche Praxiserfahrung von mindestens fünf Jahren - idealerweise mit Bezug zu dem Profil der Professur – nachzuweisen, von denen mindestens drei Jahre außerhalb von Hochschulen ausgeübt wurden.

Idealerweise verfügt die Bewerberin oder der Bewerber bereits bei Stellenantritt über einen nach DGCC zertifizierten Fallmanagement Ausbilderin- bzw. Ausbildernachweis. Anderenfalls muss diese Qualifikation möglichst kurzfristig nach Antritt der Professur erworben werden. Erwünscht wäre daher eine begonnene oder abgeschlossene Ausbildung als Fallmanagerin bzw. Fallmanager mit DGCC Zertifikation.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren des § 47 LHG Baden-Württemberg.

Neben Lehre, Forschung und wissenschaftlicher Weiterbildung zählen zum Aufgabengebiet die aktive Mitarbeit bei der Weiterentwicklung und Internationalisierung der Hochschule sowie die aktive Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung. Die HdBA verfolgt ein Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden und setzt deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Hochschule voraus. Zugleich wird die Bereitschaft zur digitalen Lehre und hybriden Modellen erwartet.

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber dient als Ansprech- und Kooperationspartnerin oder -partner bei relevanten Fachfragen anderer Organisationseinheiten der Bundesagentur für Arbeit.

Vorgesehen ist eine Vergütung im Angestelltenverhältnis nach AT I gemäß AT-Entgeltrichtlinie der BA (vergleichbar W2). Die Berufung erfolgt zunächst für sechs Jahre. Bei einer positiven Evaluation und entsprechender Bewährung ist im Regelfall eine Entfristung vorgesehen. Eine Erstberufung auf Dauer kann nur in begründeten Einzelfällen erfolgen.

Fachliche Fragen zur Professur beantwortet Ihnen gerne Frau Prof. Dr. Berrin Özlem Otyakmaz (berrin.otyakmaz(at)arbeitsagentur.de).

Die HdBA ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen signifikant zu erhöhen und fordert daher qualifizierte Frauen besonders auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen können sich mit der Gleichstellungsbeauftragten in Verbindung setzen (Hochschule.Gleichstellungsbeauftragte(at)arbeitsagentur.de). Sie ist auch Ansprechpartnerin zu allen Vereinbarkeitsthemen von Bewerberinnen wie auch Bewerbern.

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Bundesagentur für Arbeit ist eine Arbeitgeberin, die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert. Hierbei unterstützt sie auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Für diese vorbildliche Personalpolitik ist sie zum wiederholten Male ausgezeichnet worden. Die ausgeschriebene Stelle ist teilzeitgeeignet.

Informationen zur Hochschule finden Sie unter:  www.hdba.de

Bitte nennen Sie in Ihren Bewerbungsunterlagen die Kennziffer der Stellenausschreibung und fügen Sie einen lückenlosen Lebenslauf, ein Verzeichnis mit Publikationen, Vorträgen und gehaltenen Lehrveranstaltungen im genannten Fachgebiet sowie Kopien der wichtigsten Zeugnisse bei. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen außerdem den ausgefüllten Bewerbungsbogen bei, den Sie unter  www.hdba.de/karriere  finden.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis 02.12.2021 per Post oder – in einer PDF-Datei mit einer Größe von max. 8 MB – per E-Mail an:

Rektor der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Prof. Dr. habil. Andreas Frey
Seckenheimer Landstr. 16
68163 Mannheim
E-Mail:  Hochschule.Bewerbungen(at)arbeitsagentur.de

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter http://www.hdba.de/aktuelles/stellen-und-karriere/professur-bo-fallmanagement abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA), Mannheim. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.