Potsdam: Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d; 50%)

Universität: Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d; 50%) an der Professur Inklusionspädagogik - Schwerpunkt Forschungsmethoden und Diagnostik (340/2020)

Jung, modern, forschungsorientiert: Im Jahr 1991 gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft fest etabliert. An der größten Hochschule Brandenburgs forschen und lehren national wie international renommierte Wissenschaftler/-innen1. Die Universität Potsdam ist drittmittelstark, überzeugt durch ihre Leistungen im Technologie- und Wissenstransfer und verfügt über eine serviceorientierte Verwaltung. Mit rund 21.000 Studierenden auf drei Standorte verteilt – Am Neuen Palais, Griebnitzsee und Golm – ist die Universität Potsdam ein herausragender Wirtschaftsfaktor und Entwicklungsmotor für die Region. Sie hat über 3.000 Beschäftigte und ist eine der am schönsten gelegenen akademischen Einrichtungen Deutschlands.

An der Universität Potsdam ist an der Humanwissenschaftliche Fakultät, Strukturbereich Bildungswissenschaften, Department Bildungswissenschaften, Professur Inklusionspädagogik - Schwerpunkt Forschungsmethoden und Diagnostik, zum 01.10.2020 eine Stelle als

Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d)
Kenn-Nr. 340/2020

mit 20 Wochenstunden (50 %) befristet für 3 Jahre für zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum TV-Länder. Die Befristung erfolgt nach § 2 Abs. 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG).

Aufgaben:

  • Unterstützung und Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich Forschungsmethoden und Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung
  • Betreuung von (Modul-)Abschlussarbeiten
  • aktive Mitarbeit und Unterstützung bei der Durchführung von empirischen Forschungsprojekten
  • Forschungsarbeit zur eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Promotion)
  • Übernahme administrativer Aufgaben, insbesondere aktive Mitwirkung im lehrstuhlübergreifenden Zentrum für Empirische Inklusionsforschung (ZEIF) bzw. Unterstützung bei der Organisation wissenschaftlicher Fachtagungen

Einstellungsvoraussetzungen:

  • einschlägiger wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Sonderpädagogik, Grundschulpädagogik, Erziehungswissenschaft, Psychologie oder vergleichbare Fächer)
  • Kenntnisse und Erfahrungen in mindestens einem der folgenden Bereiche: Soziale Integration, Diagnostik psychischer Störungen, Lernverlaufsdiagnostik, schulisches Problem- und Sozialverhalten, Schulentwicklung, Klassenklima
  • Kenntnisse quantitativ-empirischer Forschungsmethoden sowie gängiger Auswertungsmethoden und entsprechender Analysesoftware (insbesondere R)
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten und Bereitschaft zur Promotion
  • Freude an der Lehre und dem wissenschaftlichen Arbeiten
  • Engagement, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • Möglichkeit zur Promotion
  • Einbindung in ein engagiertes und kooperativ arbeitendes Team
  • Raum für die Realisierung von eigenen Forschungsinteressen
  • Möglichkeit zur Präsentation von Forschungsprojekten auf nationalen und internationalen Tagungen und zur Vernetzung mit anderen Forscherinnen und Forschern

Für nähere Informationen zur Ausschreibung steht Ihnen Herr Prof. Dr. Jürgen Wilbert per EMail:  jwilbert(at)uni-potsdam.de  gerne zur Verfügung.

Für die eigene vertiefte wissenschaftliche Arbeit steht mindestens ein Drittel der jeweiligen Arbeitszeit zur Verfügung.

Die Universität Potsdam strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert daher qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Universität Potsdam schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bei gleicher Eignung werden Frauen im Sinne des BbgHG § 7 Absatz 4 und schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen aus dem Ausland und von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Das Lehrdeputat richtet sich nach den jeweils gültigen Vorgaben der Lehrverpflichtungsverordnung (LehrVV) des Landes Brandenburg sowie der vom Senat der Universität Potsdam beschlossenen Bandbreitenregelung: http://www.uni-potsdam.de/fileadmin01/projects/verwaltung/docs/Dezernat3/Merkblatt_LehrVV.pdf

Für diese Stelle erfolgt die Zuordnung zur Gruppe akademischer Mitarbeiter/-innen1 ,mit Qualifikationsmöglichkeit’.

Bewerbungen sind 10.07.2020 unter Angabe der Kenn-Nr. 340/2020 an die

Universität Potsdam
Humanwissenschaftliche Fakultät
Strukturbereich Bildungswissenschaften
Department Bildungswissenschaften
Professur Inklusionspädagogik - Schwerpunkt Forschungsmethoden und Diagnostik
Karl-Liebknecht-Straße 24-25
14476 Potsdam

oder per E-Mail an Frau Elena Papoyan: papoyan(at)uni-potsdam.de zu richten.

Falls eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erwünscht ist, bitten wir um Beilage eines adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlags.

Potsdam, 29.06.2020

-------
1 Diese Bezeichnung gilt für alle Geschlechterformen (w/m/d).

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/verwaltung/docs/Dezernat3/Ausschreibungen/2_akadPersonal/340_2020_Inklusionspaedagogik_ForschungsmUDiagnostik_290620.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Potsdam. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.