Neuss: Lehrende/r (m/w/d)

LAFP NRW: Lehrende/r (m/w/d) im Bereich der Fortbildung für Verkehrssicherheitsberatung/Verkehrsunfallprävention einschließlich Opferschutz nach Verkehrsunfällen (2.25.1 L 2)

Lehrende/r im Bereich der Fortbildung für Verkehrssicherheitsberatung/Verkehrsunfallprävention einschließlich Opferschutz nach Verkehrsunfällen

Externe Stellenausschreibung Nr. 2.25.1 L 2

In der Abteilung 2 ist für das Teildezernat 25.1 eine Stelle für die Funktion

„Lehrende/r im Bereich der Fortbildung für Verkehrssicherheitsberatung/Verkehrsunfallprävention einschließlich Opferschutz nach Verkehrsunfällen“
(m/w/d)
(EG 11 TV-L)

am Dienstort Neuss zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Darstellung der Behörde:

Das Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei Nordrhein-Westfalen (LAFP NRW) ist eine Landesoberbehörde mit Aufsichtsaufgaben über die Kreispolizeibehörden (KPB) und aufsichtsunterstützender Funktion für das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Bildungsträger verfügt es über ein breitgefächertes Aufgabenspektrum, unter anderem:

Das LAFP NRW koordiniert und führt die Auswahlverfahren für die Einstellung in das 1. Einstiegsamt der 2. Laufbahngruppe (LA II) und die Einstellung bzw. die berufliche Entwicklung in das 2. Einstiegsamt der 2. Laufbahngruppe (LA III) durch.
Das LAFP NRW bildet in Kooperation mit weiteren Bildungsträgern angehende Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im LA II praxisbezogen und zukunftsorientiert aus. Das Training der Studierenden im Rahmen des Bachelor-Studiengangs legt die Grundlage für eine qualitativ hochwertige Aufgabenwahrnehmung in den KPB.
Das LAFP NRW bildet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule der Polizei im LA III die zukünftigen Führungskräfte der Polizei aus. Es setzt dabei hohe Standards, um die Auszubildenden bestmöglich auf ihre späteren Aufgaben vorzubereiten.
Das LAFP NRW führt moderne und professionelle Fortbildungsmaßnahmen für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zentral für die Polizei NRW durch und ist als Aufsichtsbehörde zuständig für die dezentrale Fortbildung. Das umfangreiche Fortbildungsangebot erreicht durch die enge Verzahnung allgemeiner Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Gesellschaft mit den speziellen polizeilichen Bezügen unter Einbeziehung externer Fortbildungsangebote eine Kompetenzsteigerung der unterschiedlichsten Zielgruppen in der Polizei NRW.
Das LAFP NRW ist verantwortlich für die Auswahl und Fortbildung der Spezialeinheiten in der Polizei NRW.
Das LAFP NRW übt die Dienst- und Fachaufsicht über landesweite Personalangelegenheiten aus. Dazu gehören u.a. die Aufsichtsführung in Disziplinarangelegenheiten über die KPB, die Durchführung des landesweiten Versetzungsverfahrens und das Beschwerdemanagement.
Das LAFP NRW nimmt landeszentrale Aufgaben der polizeilichen Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) wahr. Es organisiert und koordiniert landesweit die Personalwerbung und Personalauswahlverfahren der Polizei NRW sowie öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen in den KPB.
Das LAFP NRW befasst sich im Besonderen mit dem Diensthundwesen. Eine eigene Zucht, die Aus- und Fortbildung von u. a. spezialisierten Diensthunden und darüber hinaus die Beratung und Einsatzunterstützung der KPB bilden die Schwerpunkte in diesem Bereich.
Das LAFP NRW bereitet als international anerkannter und durch die EU und UN zertifizierter Bildungsträger Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aus ganz Deutschland auf Auslandsmissionen vor und betreut diese während der Mission.
Mit Hauptsitz in Selm, verfügt das LAFP NRW über Bildungszentren in Schloß Holte-Stukenbrock, Münster, Brühl und Neuss. Ca.1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten insgesamt in den verschiedenen Liegenschaften.

Das LAFP NRW leistet seinen Beitrag zu einer bürgerorientierten, professionellen und rechtstaatlichen Polizeiarbeit.

Nähere Informationen zur Aufgabenvielfalt finden Sie unter folgendem Link: www.polizei.nrw.de/lafp/

Darstellung der Dienststelle:

Das Dezernat 25 (Verkehrsunfallprävention/Opferschutz und Verkehrsüberwachung) in Neuss ist organisatorisch innerhalb des LAFP NRW der Abteilung 2 (Fachbereich Fortbildung Kriminalität/Verkehr) zugeordnet. Das Teildezernat 25.1 deckt die Bereiche Verkehrsunfallprävention/Opferschutz und Verkehrsüberwachung ab.

Erfolgskritische Aufgaben:

Vorbereiten, Durchführen und Nachbereiten von zentralen Fortbildungsveranstaltungen, u. a. durch

  • Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus Veröffentlichungen und anderen Quellen sowie Überführung der Erkenntnisse in die Aufgabenbereiche der verkehrsfachlichen Dezernate durch Aufbereitung und Entwicklung von Lernmedien/-material
  • Erarbeiten und Fortschreiben von Fortbildungskonzeptionen und Veranstaltungsprogrammen auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Erfahrungen
  • Vermittlung von Methodenwissen sowie dessen Anwendung in den Dezernaten
  • Dozenten- und Lehrendentätigkeit
  • Durchführung der Lehrveranstaltung und interner Fortbildungsmaßnahmen sowie Organisation von Fortbildungsveranstaltungen und Tagungen
  • Mitwirkung bei der Qualifizierung von Lehrenden in der Aus- und Fortbildung
  • Controlling und Evaluation der Seminarinhalte durch Auswerten von Rückmeldungen und Optimieren der Bildungsmaßnahmen als Teil der Selbstevaluation
  • Beantwortung von fachbezogenen Anfragen

Unterstützung der Teildezernatsleitung bei

  • Mitwirken in verkehrsfachlichen Gremien, Projekt- und Arbeitsgruppen sowie Kooperation und Netzwerkarbeit
  • Kooperation mit anderen Behörden und wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Identifizierung und wissenschaftliche Begleitung externer Forschungsprojekte im Auftrag der Behörde
  • Mitwirken bei der methodischen und fachlichen Fortentwicklung der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit, insbesondere im Bereich Verkehrssicherheitsberatung/Verkehrsunfallprävention und Opferschutz

Bearbeiten von administrativen Angelegenheiten durch

  • Tätigkeiten der allgemeinen Arbeitsorganisation im Dezernat

Formale Voraussetzungen:

Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor/ Diplom) in den Fächern Sozialwissenschaften, Psychologie oder Erziehungswissenschaften (bspw. Verkehrspsychologie, Verkehrsunfallforschung)

Wünschenswerte Kriterien:

Verwendungen im Bereich Verkehrssicherheitsberatung / Verkehrsunfallprävention

Erfolgssichernde Kompetenzmerkmale:
Analytische Fähigkeit

  • kann Sachverhalte erfassen und wesentliche von unwesentlichen Informationen unterscheiden
  • kann Sachverhalte und deren Zusammenhänge zutreffend bewerten und die erforderlichen Schlüsse ziehen

Eigenständigkeit

  • ist ohne Anleitung handlungsfähig,
  • wird von sich aus tätig - auch ohne vollständige Informationen

Ergebnisorientierung/Leistungsmotivation

  • handelt zielgerichtet
  • strebt eine hohe Qualität der Arbeit an

Fachwissen

  • besitzt die zur Aufgabenbewältigung nötigen Fachkenntnisse
  • kennt und nutzt vorhandene Informationsquellen

Innovationsfähigkeit

  • hinterfragt Handlungsabläufe, erkennt Zusammenhänge und entwickelt konkrete Vorschläge
  • ist Neuerungen gegenüber aufgeschlossen und entwickelt Ideen

Kommunikationsfähigkeit

  • drückt sich in Wort und Schrift verständlich und präzise aus
  • gestaltet Gespräche und kommuniziert ergebnisorientiert

Teamfähigkeit

  • identifiziert sich mit den Zielen und Aufgaben der Gruppe
  • kann sich in eine Gruppe integrieren und ist auch bereit, eigene Interessen zurückzustellen

Werteorientierung

  • handelt unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Normen und Werte
  • richtet das Verhalten an den Werten und Zielen der Organisation aus

Auswahlentscheidung:

Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen.

Ihre Bewerbung sollte folgende Dokumente umfassen:

  • Selbstauskunftsbogen
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Nachweis über abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Studium
  • Nachweis über die wünschenswerten Kriterien (sofern vorhanden)
  • Arbeitszeugnisse (sofern vorhanden)

Die dabei ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber nehmen dann an einem Auswahlverfahren teil. Das Auswahlverfahren findet in Form eines Assessmentcenters statt. Das Assessmentcenter beinhaltet eine Fachpräsentation mit anschließenden Fachfragen, in der u.a. die pädagogische Eignung festgestellt wird.

Dieses findet voraussichtlich im Juli / August 2021 durchgeführt wird.

Bewerbungstermin und Adressat:

Ihre Bewerbung unter Angabe der Stellennummer 2.25.1 L 2, Ihrer telefonischen Erreichbarkeiten sowie Ihrer zeitnahen Urlaubs- und Abwesenheitszeiten richten Sie bitte bis zum 06.08.2021 grundsätzlich per Post an:

Landesamt für Ausbildung, Fortbildung
und Personalangelegenheiten der Polizei NRW

Zentralabteilung, ZA1.2
z.Hd. Frau Borschke
Im Sundern 1
59379 Selm

Wenn Sie uns Ihre Bewerbung aber in elektronischer Form zusenden möchten, nutzen Sie bitte das folgende Funktionspostfach  za12personalverwendung.lafp(at)polizei.nrw.de  und beachten Sie bitte hierzu unbedingt die Hinweise unter Ziffer 10 der Anlage “Datenschutzhinweise DS-GVO2018”.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung nach Möglichkeit den Selbstauskunftsbogen bei.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Eingang beim LAFP NRW zur Einhaltung der Frist maßgeblich ist. Eine Bewerbung per Fax (s. u.) zur Fristwahrung ist möglich.

Die eingereichten Bewerbungsunterlagen können aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Bitte sehen Sie deshalb von der Übersendung aufwändiger Bewerbungsmappen ab. Auch die Vorlage von Fotos wird nicht erwartet. Die Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf des Verfahrens vernichtet.

Unvollständige Bewerbungsunterlagen werden im Verfahren nicht berücksichtigt.

Mit der Eingabe Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig damit einverstanden, dass erforderliche Daten für die Dauer von drei Monaten nach Abschluss des Ausschreibungsverfahrens gespeichert werden.

Weitere datenschutzrechtliche Hinweise gem. der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) entnehmen Sie bitte der Anlage „Datenschutzhinweise DS-GVO2018“.

Sonstige Hinweise:

Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in Arbeits- und Projektgruppen, zur temporären Aufgabenwahrnehmung an anderen Dienstorten des LAFP NRW wird vorausgesetzt.

Das LAFP NRW verfolgt das Ziel, den Frauenanteil zu erhöhen und ist daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.

Ebenfalls erwünscht sind die Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne des § 2 SGB IX.

Die Stelle ist in Vollzeit zu besetzen. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist grundsätzlich möglich.

Im Rahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bietet das LAFP NRW den Beschäftigten einen kompetenten und kostenfreien Beratungs- und Vermittlungsservice zur Kinderbetreuung sowie Beratungs- und Unterstützungsleistungen bei Fragen der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit von Angehörigen durch ein Familienserviceunternehmen an. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von der Gleichstellungsbeauftragten (02592 / 68 – 8221).

Weitere Informationsmöglichkeiten:
zur ausgeschriebenen Stelle:

Herr Alff, Dezernatsleiter 25, 02592 / 68 - 2400

zum Aufbau und Ablauf des Auswahlverfahrens:
Frau Borschke, Telefon 02592 / 68 - 6123
Frau Eckmann, Telefon 02592 / 68 – 6124
Faxnummer: 02592 / 68 - 6099
za12stellenbesetzung.lafp(at)polizei.nrw.de

Details

Laufbahn Laufbahngruppe 2.1 / Gehobener Dienst
Besoldung/Entgelt TV-L E 11
Befristung Unbefristet
Arbeitszeit Vollzeit mit Teilzeitmöglichkeit
Tätigkeitsfeld Erziehung und Bildung
Recht
Sicherheit und Ordnung
Sonstige Bereiche
Verwaltung und Büro
Wirtschaft, Finanzen, Marketing
Zentrale Dienste und Personal
Interne Kennziffer 2.25.1 L 2
Offene Stellen 1

Dokumente

Jobbeschreibung (PDF)  https://redakteure.karriere.nrw/de/dienststellen/landesamt-fuer-ausbildung-fortbildung-und-personalangelegenheiten-der-polizei-nrw/lehrende-r-im-bereich-der-fortbildung-fuer-verkehrssicherheitsberatung-verkehrsunfallpraevention-einschliesslich-opferschutz-nach-verkehrsunfaellen-1/pdf
Ergänzende Dokumente herunterladenDatenschutzhinweise DS-GVO2018 (PDF)  https://redakteure.karriere.nrw/de/dienststellen/landesamt-fuer-ausbildung-fortbildung-und-personalangelegenheiten-der-polizei-nrw/dateien/lafp-datenschutzhinweise-ds-gvo2018.pdf

Beschäftigungsort

Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW
Adresse Humboldtstraße 2, 41468 Neuss

Ansprechpartner

Frau Borschke
sarah.borschke(at)polizei.nrw.de
02592/68-6123
Fax: 02592/68-6099

Frau Eckmann
clara.eckmann(at)polizei.nrw.de
02592/68-6121
Fax: 02592/68-6099

Infos zum Arbeitgeber  https://karriere.nrw/dienststelle/24a0ef11-8b6b-44b5-ae54-02478cbe20d2

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://karriere.nrw/stellenausschreibung/67ed1ee4-c4fe-489e-9a7f-c77ff450c16d abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Landesamtes für Finanzen NRW, Düsseldorf. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.