München: Wissenschaftliche/r Referentin/Referent (m/w/d; 19,5 WoStd.)

Deutsches Jugendinstitut e. V. (DJI): Wissenschaftliche/r Referentin/Referent (m/w/d; 19,5 WoStd.) in der Fachgruppe „Frühe Hilfen“ (49/2020)

Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) ist eines der größten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute Europas mit aktuell fast 400 Beschäftigten in München und an den Standorten Halle (Saale) und Leipzig. Seit über 50 Jahren erforscht es die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen und Familien, berät Bund, Länder sowie Kommunen und liefert wichtige wissenschaftliche Impulse für die Fachpraxis.

Für die Abteilung Familie und Familienpolitik suchen wir Sie als

Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in der Fachgruppe „Frühe Hilfen“ (49/2020)

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) ist ein Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln und des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in München.

Ihre Kernaufgaben:

  • Vorbereitung und Durchführung einer Studie zu Familien in den Frühen Hilfen und ihre längerfristige aufsuchende Begleitung durch Fachkräfte des Gesundheits-und Sozialwesens in mehreren deutschen Kommunen
  • Ggf. Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung von weiteren Forschungsprojekten im Bereich der Adressaten-, Interventions- und Versorgungsforschung im Feld Frühe Hilfen
  • Eigenständige Auswertung bestehender und neuer quantitativer Datensätze
  • Erstellung von wissenschaftlichen (Teil-)Berichten und Fachpublikationen sowie Präsentation von Forschungsergebnissen auf Fachveranstaltungen
  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines Konzepts zur Wirkungsforschung im Feld der Frühen Hilfen
  • Bearbeitung von Anfragen aus dem BMFSFJ und der BZgA

Ihr Profil und Ihre Kompetenzen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister oder Diplom Psychologie, Pädagogik, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Sozialer Arbeit etc.)
  • Kenntnisse im Bereich der sozialwissenschaftlichen Forschung zur Kinder- und Jugendhilfe, zu Adressaten, Fachkräften, Strukturen und Angeboten
  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich quantitativer empirischer Sozialforschung
  • Ausgezeichnete Anwendungskenntnis von Statistik-Software (STATA, SPSS)
  • Sicherheit im Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen und bei der Präsentation von Forschungsergebnissen in deutscher und englischer Sprache
  • Kompetenzen in der Kommunikation mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Politik
  • Interesse an der Arbeit in einem interdisziplinären Team
  • Bereitschaft zu Reisetätigkeit

Unser Angebot:

  • Beschäftigungsbeginn nächstmöglicher Zeitpunkt
  • Befristete Beschäftigung bis zum 31.12.2022 (mit der Option auf Verlängerung)
  • Beschäftigungsumfang 19,5 Stunden/Woche
  • Tätigkeitsort München
  • Bezahlung entsprechend TVöD Bund bis Entgeltgruppe 13

Das DJI fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität der Bewerberinnen und Bewerber.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Informationen zum Datenschutz finden Sie unter www.dji.de/datenschutz

Wir freuenuns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung

  • bis zum 14.06.2020
  • unter Angabe der Kennziffer 49/2020
  • ausschließlichper E-Mail als PDF-Datei

inklusive aller Anlagen (max. 10 MB) an bewerbungen@dji.de

Für Rückfragen und fachliche Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

  • Frau Dr. Johanna Löchner
  • E-Mail: loechner@dji.de
  • Telefon: 089/62306-323

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/dasdji/stellenanzeigen/2020_049.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Deutsches Jugendinstitut e. V. (DJI), München. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.