Marburg: Qualifizierungsstelle

Universität: Qualifizierungsstelle zum Erwerb weiterer wissenschaftlicher Kompetenzen (Postdoc) (fb16-0007-wmz-2020)

Am Fachbereich Pharmazie, Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie, AG Prof. Bünemann, ist zum 01.04.2020 befristet auf ein Jahr, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine

Qualifizierungsstelle zum Erwerb weiterer
wissenschaftlicher Kompetenzen (Postdoc)

in Vollzeit zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Die Stelle ist im Forschungskontext „Molekulare Pharmakologie von Prostanoidrezeptoren“ angesiedelt. Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Forschungsarbeiten zur Analyse der molekularen Pharmakologie von Prostanoidrezeptoren im zellulären Kontext sowie Lehrtätigkeiten zu dieser Thematik, mit dem Ziel des Erlernens und der Anwendung neuentwickelter Methoden, insbesondere der Fluoreszenzmikroskopie.

Es handelt sich um eine befristet zu besetzende Qualifikationsstelle zum Erwerb weiterer wissenschaftlicher Kompetenzen (z. B. Vorbereitung auf eine nachfolgende Qualifikationsphase). Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG.

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen oder vergleichbar) mit Promotion im Fach Pharmazie, Humanbiologie, Biologie, Medizin oder Psychologie. Erwartet werden weitreichende Kenntnisse in der Rezeptorpharmakologie mit dem Schwerpunkt der Prostanoidrezeptoren, eine ausgewiesene Expertise in grundlegenden molekularbiologischen Methoden und der Zellkultur humaner Zelllinien sowie intensive Anwendungserfahrungen in der Fluoreszenzmikroskopie von lebenden Zellen. Von Vorteil sind vertiefte Erfahrungen im Bereich der Elektrophysiologie und des funktionellen Imaging in Einzelzellen. Erfahrung im Erstellen von Präsentationen und wissenschaftlichen Texten sowie verhandlungssichere Kenntnisse der englischen Sprache sollen durch Beiträge auf internationalen Tagungen und eigene Publikationen bzw. Manuskripte belegt sein. Lehrerfahrung im Bereich der Physiologie und Pharmakologie und Pharmakotherapie ist erwünscht. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung wird erwartet.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGlG) sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit sind grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 21.02.2020 unter Angabe der Kennziffer fb16-0007-wmz-2020 an Frau Esser ausschließlich als eine PDF-Datei an  emma.esser(at)staff.uni-marburg.de.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/administration/verwaltung/dezernat2/personalabteilung/bewerber/stellen/wissenschaftliche-stellen/fb16-0007-wmz-210220.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Philipps-Universität Marburg. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.