Landau: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (65%)

Universität: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (65%) Projekt MoSAiK (80/2019)

An der Universität Koblenz-Landau ist am Campus Landau im Fachbereich 5: Erziehungswissenschaften im Projekt MoSAiK im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung am Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik schnellstmöglich die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d)
(0,65 EGr. 13 TV-L)

befristet bis zum 31.12.2023 zu besetzen. Die befristete Einstellung erfolgt auf der Grundlage der Regelungen des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Projektbeschreibung:

Das BMBF-geförderte Projekt MoSAiK (Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung) dient der Verbesserung der Lehrerbildung und umfasst 15 Teilprojekte, die durch ein Zentralprojekt koordiniert, betreut und evaluiert werden. Das Projekt hat das Ziel, die Theorie-Praxis-Verknüpfung, die Phasenvernetzung, die individuelle Weiterentwicklung der Studierenden durch Reflexion, den produktiven Umgang mit Heterogenität und Inklusion sowie die Digitalisierung von Lern- und Bildungsprozessen weiterzuentwickeln.

Im Teilprojekt Professionelle Kompetenzen durch Blended Learning fördern geht es um die Konzeption und Evaluierung von Blended Learning Formaten innerhalb der Lehrerbildung. Dabei wird auf das produzierte Videomaterial und die entstandenen Seminarkonzepte aus der Förderphase 1 zurückgegriffen.

Im Speziellen sollen Blended Learning Formate zu den Themen Klassenführung und Umgang mit Heterogenität konzipiert und evaluiert werden. Ziel des Projekts ist es, verschiedene Aspekte innerhalb der Blended Learning Formate systematisch zu variieren und zu prüfen, welche Formate zum besten Lernerfolg führen.

Aufgabenschwerpunkte:

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber erstellt ihre/seine Dissertation im angegebenen Projekt und schließt ihre/seine Promotion innerhalb der 4,5 Jahre ab. Sie/er setzt sich engagiert für die Zielerreichung im Teilprojekt und im Gesamtprojekt ein, nimmt aktiv an den interdisziplinären Projekttreffen teil und stellt ihre/seine Forschungsergebnisse (inter-)national auf Fachtagungen sowie in entsprechenden Publikationen vor.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Ein mit mindestens guten Leistungen erfolgreich abgeschlossenes Studium an einer Universität oder vergleichbaren Hochschule (ausgenommen mit einem Bachelorgrad) Psychologie, Erziehungswissenschaft oder Lehramt.
  • Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten müssen zum Beispiel durch die Qualität einer Master- beziehungsweise wissenschaftlichen Abschlussarbeit nachgewiesen werden.
  • Die entsprechenden Voraussetzungen und die Motivation sich in empirische Methoden der Bildungsforschung einzuarbeiten müssen gegeben sein.
  • Kenntnisse im Bereich Digitalisierung sind erwünscht.
  • Professionswissen sowie Erfahrungen bezüglich Klassenführung und Umgang mit Heterogenität im Unterricht sind von Vorteil.

Erwartet werden

  • Starkes Interesse an interdisziplinärer wissenschaftlicher Zusammenarbeit, an verzahnt und kumulativ angelegter Lehrerbildung sowie deren Evaluation und Weiterentwicklung.
  • Strukturierte und selbständige Arbeitsweise, überdurchschnittliche Eigeninitiative und persönliche Einsatzbereitschaft, Fähigkeit zum strategischen und interdisziplinären Denken, hohe soziale Kompetenz, Kooperationsfähigkeit und Teamfähigkeit, sehr gute schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit in Deutsch und Englisch.

Wir bieten:

Eine attraktive und herausfordernde Forschungstätigkeit innerhalb einer dynamischen Arbeitsgruppe mit Forschungspartnern an mehreren Universitäten. Intensive Betreuung und (Weiter-) Qualifizierung im Rahmen von Forschungsworkshops und Tagungen.

Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht, wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt (bitte der Bewerbung einen Nachweis beifügen).

Für Rückfragen steht Frau J-Prof. Dr. Gerlinde Lenske gerne per E-Mail unter  lenske(at)uni-landau.de  zur Verfügung.

Bewerberinnen/Bewerber senden ihre Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse, etc.) bis zum 21.08.2019 unter Angabe der Kennziffer 80/2019 bitte ausschließlich per E-Mail in einer PDF-Datei an  bewerbung(at)uni-koblenz-landau.de. Im Betreff der E-Mail bitte "Name, Kennziffer" angeben.

Datenschutzrechtliche Vernichtung nach Abschluss des Verfahrens wird zugesichert. Wir versenden keine Eingangsbestätigungen.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.stellenwerk-koblenz-landau.de/sites/default/files/pdf/university/80-2019_0.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Koblenz-Landau. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.