Kassel: Schulpsychologin/Schulpsychologe

Staatliches Schulamt für den Landkreis und die Stadt: Schulpsychologin/Schulpsychologe (40707)

Schulpsychologin / Schulpsychologe

Ausschreibungsnummer: 40707
Bezeichnung der Stelle: Schulpsychologin/Schulpsychologe
Dienststelle: Staatliches Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel Dienstort: Kassel

Besetzung einer befristeten Stelle als Schulpsychologin / als Schulpsychologe beim Staatlichen Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel zum nächst möglichen Termin (Vergütung Entgeltgruppe 13 TV-H, Umfang 1,0 Stelle, Befristung 2 Jahre)

Anforderungsprofil

Allgemeine berufliche Qualifikationen und spezifische Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle

Vorausgesetzt:

  • Studium der Psychologie mit Abschluss Diplom oder Bachelor und Master in Psychologie

Erwünscht:

  • Erfahrungen im Bereich der Schulpsychologie
  • Erfahrungen im Umgang mit der Bewältigung von Krisensituationen
  • Erfahrungen mit Präventionsarbeit im pädagogischen Kontext, z.B. Schulen
  • Praxis und Erfahrungen in einem pädagogischen Arbeitsbereich
  • Erfahrungen im Bereich der Beratung beim Umgang mit Migration
  • Führerscheinklasse B und eigener PKW

Fachliche Kompetenzen, die als besonders relevant angesehen und ggf. erläutert werden:

  • Diagnostische Kompetenz
  • Beratungskompetenz (für komplexe Beratungssituationen und Interventionen, besondere Bedeutung)
  • Systembezogene Kompetenz (systemische Zusatzqualifikationen erwünscht)
  • Methodenkompetenz (Gesprächsführung, Moderation, Konfliktmanagement, Evaluation)
  • Rechtskompetenz (Kenntnisse aus dem HSchG und schulpsychologisch relevante VO)

Überfachliche Kompetenzen, die als besonders relevant angesehen und ggf. erläutert werden:

  • Kommunikationsfähigkeit (besondere Bedeutung)
  • Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Integrationsfähigkeit (besondere Bedeutung)
  • Konzeptionelles und perspektivisch orientiertes Denken/Kreativität/Innovationsfähigkeit
  • Strategische Kompetenz
  • Kritikfähigkeit
  • Planungs- und Handlungskompetenz/Organisationsfähigkeit (besondere Bedeutung)
  • Gender-Kompetenz
  • Zuverlässigkeit
  • Entscheidungsfähigkeit i.e.S.
  • Konfliktfähigkeit
  • Initiative (besondere Bedeutung)
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Belastbarkeit (besondere Bedeutung)
  • Rollenbewusstsein (besondere Bedeutung)

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungsfrist: 2. Juni 2020

Hinweis:
Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an Personen, die bisher nicht beim Land Hessen beschäftigt waren.

Bewerbungen mit den erforderlichen Nachweisen senden Sie bitte auf dem Postweg an:

Staatliches Schulamt
für den Landkreis und die Stadt Kassel

z.Hd. Frau Backhaus
Wilhelmshöher Allee 64-66
34119 Kassel

Kassel, 27. April 2020
gez. Annette Knieling
leitende Regierungsdirektorin
- als Leiterin eines Staatlichen Schulamtes -

Informationen zur Verwendung personenbezogener Daten im Rahmen von Bewerbungsverfahren des Staatlichen Schulamtes für den Landkreis und die Stadt Kassel

Aufgrund von Artikel 13 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) werden die folgenden Informationen zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen von Bewerbungsverfahren meiner Behörde mitgeteilt:

1. Verantwortlich für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ist das Staatliche Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel (Wilhelmshöher Allee 64-66, 34119 Kassel, 0561 8078-0,  poststelle.ssa.kassel(at)kultus.hessen.de).

2. Den behördlichen Datenschutzbeauftragten, Herrn Schütz, erreichen Sie über o.g. Anschrift unter der Durchwahl -186.

3. Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt aufgrund von § 23 Abs. 2 Sätze 1 und 3 i.V.m. Abs. 8 Satz 2 HDSIG zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens. Bei an Schulen zu besetzenden Stellen erfolgt eine Übermittlung personenbezogener Daten an Schulen, soweit dies für die Einhaltung der dem jeweiligen Bewerbungsverfahren zugrundeliegenden gesetzlichen Voraussetzungen erforderlich ist (insbesondere zur Erstellung dienstlicher Beurteilung oder der Gremienbeteiligung). Bei der Besetzung von Stellen von Schulleiterinnen und Schulleitern erfolgt eine Datenweitergabe an den jeweils zuständigen Schulträger im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, insbesondere des§ 89 Hessisches Schulgesetz.

4. Die personenbezogenen Daten der Bewerberinnen und Bewerber werden für die Dauer des Bewerbungsverfahrens, beginnend mit dem Eingang der Bewerbungsunterlagen, durch das Staatliche Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel gespeichert und spätestens sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gelöscht.

5. Den Bewerberinnen und Bewerbern stehen aufgrund des HDSIG und der DSGVO die folgenden Rechte zu:

  • Recht auf Auskunft
    Bewerberinnen und Bewerber können nach Art. 15 DSGVO Auskunft über ihre durch das Staatliche Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In dem Auskunftsantrag sollte das Anliegen präzisiert werden, um das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern. Bitte beachten Sie, dass das Auskunftsrecht durch die Vorschriften der§ 24 Abs. 2, § 26 Abs. 2 und § 33 HDSIG eingeschränkt wird.
  • Recht auf Berichtigung
    Sollten die die Bewerberinnen und Bewerber betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, kann eine Berichtigung nach Art. 16 DSGVO verlangt werden. Sollten die Daten unvollständig sein, kann eine Vervollständigung verlangt werden.
  • Recht auf Löschung
    Unter den Bedingungen des Art. 17 DSGVO und des§ 34 HDSIG können die Bewerberinnen und Bewerber die Löschung ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Der Anspruch auf Löschung hängt u. a. davon ab, ob die die Bewerberinnen und Bewerber betreffenden Daten vom Staatlichen Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel noch zur Erfüllung seiner Aufgaben benötigt werden.
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
    Im Rahmen der Vorgaben des Art. 18 DSGVO haben die Bewerberinnen und Bewerber das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der sie betreffenden Daten zu verlangen.
  • Recht auf Widerspruch
    Nach Art. 21 DSGVO haben .die Bewerberinnen und Bewerber das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation. ergeben, jederzeit der Verarbeitung der sie betreffenden Daten zu widersprechen.
  • Recht auf Beschwerde
    Wenn Bewerberinnen und Bewerber der Auffassung sind, dass durch das Staatliche Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel bei der Verarbeitung ihrer Daten datenschutzrechtliche Vorschriften nicht beachtet wurden, können sie sich mit einer Beschwerde an die zuständige Aufsichtsbehörde wenden. Dies ist der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden, Tel. 0611 / 1408-0.

6. Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten durch die Bewerberinnen und Bewerber ist nicht gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben. Die Bewerberinnen und Bewerber sind zur Bereitstellung ihrer personenbezogenen Daten nicht verpflichtet. Die Bereitstellung personenbezogener Daten in Form von Bewerbungsunterlagen ist jedoch Voraussetzung für eine erfolgreiche Durchführung des Bewerbungsverfahrens.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Hessischen Kultusministeriums, Wiesbaden. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.