Dortmund: Doktorandin / Doktoranden (w/m/d)

BAuA: Doktorandin / Doktoranden (w/m/d) für eine Nachwuchsforschungsgruppe "Kl in einer sicheren und gesunden Arbeitswelt" (27/22 DR WissL Fb 2)

Doktorandin / Doktorand (w/m/d)

Bewerbungsfrist 29. Mai 2022
Arbeitsort Dortmund (https://www.baua.de/SharedDocs/Standorte/DE/Dortmund.html)

Wir, die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), sind eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Wir betreiben Forschung, beraten die Politik und fördern den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllen wir hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An unseren Standorten Dortmund, Berlin und Dresden arbeiten über 800 Beschäftigte.

Wir suchen am Sitz in Dortmund für eine Nachwuchsforschungsgruppe "Kl in einer sicheren und gesunden Arbeitswelt" im Fachbereich 2 "Produkte und Arbeitssysteme" zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/ einen

Doktorandin / Doktoranden (w/m/d)

  • Entgeltgruppe 13 TVöD
  • Vollzeit
  • befristet bis zum 31.12.2026 nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG).
    Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des WissZeitVG, die zur Förderung von Promotionen, Qualifikationen im Themenfeld dient. Die Bereitschaft und grundsätzliche Eignung zur Promotion wird erwartet.

Künstliche Intelligenz (KI) wird die Arbeitswelt verändern. Wollen Sie daran mitwirken, dass dies auf sichere, gesunde und menschengerechte Weise geschieht? Gestalten Sie mit uns die Arbeitswelt der Zukunft!

Das Feld der Kl, in dem sich unterschiedliche Technologien basierend auf Kombinationen von Daten, Algorithmen, Software und Hardware für verschiedene Einsatzbereiche finden, wird auch hinsichtlich der Gestaltung und ihrer Auswirkungen auf die Arbeitswelt eine große wissenschaftliche und technologische Herausforderung sein. In vielen Bereichen der Arbeitswelt können Chancen wie auch Risiken entstehen. Deswegen richtet die BAuA zur Umsetzung ihrer Forschungsstrategie "Kl in einer sicheren und gesunden Arbeitswelt" eine Nachwuchsforschungsgruppe im Fachbereich 2 "Produkte und Arbeitssysteme" ein. Im Fachbereich forschen wir mit insgesamt ca. 78 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon ca. 44 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an den Standorten Dortmund und Dresden zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Im Rahmen der Nachwuchsforschungsgruppe kooperieren wir mit Universitäten und einschlägigen Lehrstühlen.

Die Themengebiete der ausgeschriebenen Stelle umfassen Fragestellungen zu:

  • Grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten, Technikfolgenabschätzung von KI in der Arbeitswelt, Arbeits- und Organisationsgestaltung mit KI, betrieblichen Rahmenbedingungen, Voraussetzungen, Auswirkungen
  • KI zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit und Inklusion, KI-Systeme zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, Beeinträchtigungen, Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen und/oder Behinderungen mit Hilfe von KI-Systemen, Aufgabenveränderungen durch KI, Unterstützung und Erweiterung von Fähigkeiten
  • Entwicklung innovativer methodischer Ansätze für eine praxis- und betriebsbezogene Technikfolgenabschätzung, Wahrnehmen und Einschätzen von KI und ihren Eigenschaften durch Nutzerinnen und Nutzer, qualitative und quantitative Analysen, Umsetzung und Durchführung, Einschätzung der Technologieverbreitung/-verwendung und die Bewertung der Auswirkungen für eine gesunde und menschengerechte Arbeit
  • Mensch-KI-Interaktion: Technische Voraussetzungen, Eigenschaften und Lösungen für vertrauenswürdige KI und Sicherheit, Transparenz, Erklärbarkeit, Akzeptanz, Konkretisierung, Überprüfung von Merkmalen für verschiedene Anwendungskontexte, Ableitung von Gestaltungsprinzipien
  • Mensch-KI-Interaktion: KI und das Erleben der Nutzerinnen und Nutzer, Auswirkungen des Arbeitens mit KI auf psycho-soziale Dimensionen, Erleben von Unterstützung, De-Qualifizierung, Abhängigkeit von KI vs. Autonomiezuwachs, motivationale Effekte, Ableitung von Gestaltungsprinzipien, Analyse von funktionalen Zusammenhängen zwischen Kl-Einsatz dem Nutzererleben und gesundheitlichen Auswirkungen unter Berücksichtigung der Arbeitsorganisation, Ableitung von Organisations- und Gestaltungserkenntnissen
  • KI als Instrument des Arbeitsschutzes und der betrieblichen Gesundheitsförderung, Chancen zur Förderung von Sicherheit und Gesundheit durch KI-Technologien
    • Konzepte und Werkzeuge zur Analyse von (betrieblichen und überbetrieblichen) Daten und Risiken (Prinzip-Lösungen, Lösungsansätze)
    • Konzeption, Entwicklung, Erprobung von KI-Tools zur Unterstützung von betrieblichen und überbetrieblichen Akteuren des Arbeitsschutzes, bspw. für betriebliche Gefährdungsbeurteilungen (Prinzip-Lösungen, Lösungsansätze)
  • Analyse von Aspekten des Lebenszyklus von sich dynamisch verhaltenden KI-Systemen, insbesondere Arbeitsmitteln und -systemen, Systematisierung der Lebenszyklusaspekte, methodische Ansätze, Konzepte, Prinzip-Lösungen, Lösungsansätze für das Monitoring von KI-Systemen

Für die Bewerbung ist eine maximal einseitige Beschreibung einer eigenen Forschungsidee oder eines Forschungsvorhabens erforderlich. Bei breiterem Interesse ist es auch möglich, sich mit mehreren Forschungsideen (maximal drei) für mehrere Themenfelder zu bewerben.

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit in der Nachwuchsforschungsgruppe "Kl in einer sicheren und gesunden Arbeitswelt"
  • Konzeption, Durchführen und Abschließen eines Promotionsvorhabens in einem der angeführten Themenfelder
  • Vertiefte Analyse von Fragen aus dem oben genannten Themenfeld
  • Durchführung entsprechender wissenschaftlicher Studien auf Promotionsniveau
  • Transfer von Ergebnissen, wissenschaftliche und praxisorientierte Veröffentlichungen sowie Gestaltung, Durchführung und Teilnahme an Veranstaltungen für Wissenschaft und Praxis

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/ Universitäts-Diplom, mindestens 300 ECTS) der Informatik, Sozio-Informatik, Ingenieur- oder Arbeitswissenschaften, der Arbeits- und Organisationspsychologie, der Kognitionswissenschaften, der Sicherheitstechnik, der Rehabilitationswissenschaften oder einer sonstigen für die Thematik geeigneten Fachrichtung
  • Mindestens informationstechnische Grundkenntnisse, ein vertieftes Verständnis der Konzept- und Anwendungsfragen von KI-Technologien (innovative Arbeitssysteme etc.), KI-Verfahren (maschinelles Lernen o.ä.), KI-Systemen sind wünschenswert
  • Motivation zur Arbeit mit neuen Technologien für eine sichere Arbeitsgestaltung, hierbei ist ein Grundverständnis von Arbeitsschutz, gesunder und menschengerechter Arbeit wünschenswert
  • Kompetenz im Bereich der empirischen Datenerhebung und -analyse
    • ggf. Durchführung von qualitativen/quantitativen Studien im Labor oder Feld, ggf. Untersuchungen mit Probanden, ggf. Entwicklungskompetenzen für Prinziplösungen
  • Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Präsentationskompetenzen sowie Organisations-geschick
  • Interesse an der Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse für spezifische Zielgruppen von der Politik bis zur betrieblichen Praxis
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Wir bieten:

  • Die Förderung Ihres Promotionsvorhabens, etablierte Formen der Zusammenarbeit mit einer Reihe von Fakultäten an verschiedenen Universitäten, z. B. der TU Dortmund und der TU Dresden
  • Die Möglichkeit etwas zu bewegen: eine verantwortungsvolle Tätigkeit an der Schnittstelle von Forschung und Politikberatung
  • Persönliche Entwicklung: Wir fördern Ihre Potenziale durch gezielte Personalentwicklung und bieten spezifische Qualifizierungen und Weiterbildung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • Flexibilität: gleitende Arbeitszeit von 6:00h bis 20:00h mit der Möglichkeit zum ortsflexiblen Arbeiten und individuelle Teilzeitmöglichkeiten
  • Ihr Arbeitsplatz: moderne und gut ausgestattete Labore / moderne, gut ausgestattete, barrierefreie und ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze
  • Ein starkes Team: gutes Arbeitsklima in einer teamorientierten Struktur
  • Mobilität: wir fördern Jobtickets mit bis zu 480 EUR im Jahr, eine gute Verkehrsanbindung und ausreichend Parkmöglichkeiten
  • Wir sorgen für Gesundheitsförderung: durch ein engagiertes betriebliches Gesundheitsmanagement

Interesse geweckt?

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, unabhängig Ihres Geschlechts, Alters, Ihrer ethnischen und sozialen Herkunft, etwaigen Behinderung, sexuellen Orientierung und Identität sowie Nationalität.

Wir haben uns unter anderem die Ziele gesetzt, die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen und die Familienfreundlichkeit sowie die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Berufstätigkeit für die Beschäftigten zu verbessern. Daher sind wir nach dem Bundesgleichstellungsgesetz besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, ist eine Teilzeitbesetzung der Stelle grundsätzlich für jedes Geschlecht möglich.

Auch eine Behinderung sollte Sie nicht hemmen, sich bei uns zu bewerben und uns Ihre Kompetenzen aufzuzeigen. Wir unterstützen daher ausdrücklich die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention und setzen uns nach Maßgabe des SGB IX und des Behindertengleichstellungsgesetzes besonders für die Belange von Menschen mit Handicap ein. Aus diesem Grund erfolgt hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen eine individuelle Betrachtung.

Wie Sie sich bewerben:

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie uns bitte bis zum 29.05.2022 unter Angabe der Kennziffer 27/22 DR WissL Fb 2 über die Plattform www.interamt.de (https://interamt.de/koop/app/trefferliste?0&partner=314). Die Ausschreibung finden Sie dort unter der Stellen-ID 803768. Geben Sie hierbei im Betreff bitte die angestrebte Position und die Kennziffer an. Bewerbungen in anderer Form können nur in begründeten Fällen berücksichtigt werden.

Bei Fragen zum Verfahren können Sie sich gerne an Frau Martina Driller, Tel. 0231 9071 2221 wenden; bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dir. u. Prof. Dr. Lars Adolph, Tel. 0231 9071 2012.

Weitere Informationen finden Sie unter  www.baua.de

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.baua.de/DE/Die-BAuA/Karriere/Stellenangebote/27-22.html abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.