Burg: Psychologin / Psychologe (weiblich/männlich/divers)

Ministerium für Justiz und Gleichstellung: Psychologin / Psychologe (weiblich/männlich/divers) für die Sozialtherapeutische Abteilung

Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Psychologin / einen Psychologen (weiblich/männlich/divers) für die Sozialtherapeutische Abteilung der Justizvollzugsanstalt Burg

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Burg ist eine Anstalt des geschlossenen Vollzugs für männliche Strafgefangene, Untersuchungsgefangene und Sicherungsverwahrte und ist zuständig für den Vollzug von lebenslangen Freiheitsstrafen und zeitiger Freiheitsstrafen ab einer Vollzugsdauer von 2 Jahren und 6 Monaten. Die Einweisung erfolgt aus allen Gerichtsbezirken des Landes Sachsen-Anhalt.

Daneben ist die JVA Burg zuständig für zu zeitiger Freiheitsstrafe verurteilte männliche Verurteilte, gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Freiheitsstrafe zu vollziehen ist, die gemäß § 74a GVG von der Strafkammer oder gemäß § 120 GVG von einem Oberlandesgericht im ersten Rechtszug verhängt worden ist.

Für den Vollzug der Sicherungsverwahrung nach §§ 66 und 66b StGB ist die JVA Burg für männliche Verurteilte aus Sachsen-Anhalt die zuständige Anstalt. In der sozialtherapeutischen Abteilung der JVA Burg wird die Behandlung von Verurteilten gemäß § 24 JVollzGB LSA gestaltet. Des Weiteren ist die JVA Burg zuständig für den Vollzug der Untersuchungshaft.

In der Sozialtherapeutischen Abteilung der Justizvollzugsanstalt Burg sind in Einzel- und Gruppentherapie Strafgefangene zu behandeln, deren Straffälligkeit sich als Ausdruck und Folge komplexer psychischer Störungen und sozialer Beeinträchtigungen erweist und die ohne Behandlung hochgradig rückfallgefährdet sind. Die Behandlung erfolgt durch psychotherapeutische, sozialpädagogische, schulische, arbeitstherapeutische und berufsausbildende Maßnahmen, die in einer integrativen sozialtherapeutischen Gesamtkonzeption aufeinander abzustimmen sind.

Das Tätigkeitsfeld im psychologischen Dienst der Sozialtherapeutischen Abteilung umfasst u.a.

  • Leitung des therapeutischen Prozesses und psychologisch-therapeutische Arbeit mit den Gefangenen in der zugehörigen Behandlungsgruppe (Einzel- und Gruppentherapie) sowie bereichsübergreifende Gruppentherapie,
  • die Anlass- und Verlaufsdiagnostik, Diagnosestellung zu Störungsbildern mit Krankheitswert, Krisenintervention bei Ausnahmesituationen
  • die Begleitung von Lockerungen bei therapeutischer Indikation
  • die Vorbereitung und Strukturierung der Nachsorge, Gespräche mit Angehörigen, freiwillige Wiederaufnahme gefährdeter Gefangener
  • das Führen der Therapieakten sowie die Erstellung von Stellungnahmen zu verschiedenen vollzuglichen Fragestellungen (u.a. §§ 57, 68 StGB),
  • das Mitarbeiten bei der Erstellung und Fortschreibung der Vollzugsplanung und Unterstützung bei der Qualitätssicherung
  • Mitwirkung an der Erweiterung von Konzepten für das Sozialtherapeutische Arbeiten,
  • Teilnahme an Fach- und Teamsupervisionen, Teamsitzungen/Intervisionen und an internen und externen Fortbildungsmaßnahmen, psychologische Beratung der Mitarbeiter

Voraussetzungen:

Neben einem erfolgreichen Hochschulabschluss des Studiums der Psychologie als Diplom-Psychologe (weiblich/männlich/divers) bzw. Master of Science Psychologie wird das besondere Interesse an einer Tätigkeit im Strafvollzug, ausgeprägte Motivation und Verständnis für die Sicherheitsanforderungen, Bereitschaft der Zusammenarbeit mit Bediensteten anderer Laufbahnen im Justizvollzug sowie Belastbarkeit, Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit erwartet.

Darüber hinaus ist eine abgeschlossene oder begonnene therapeutische Qualifikation in einem wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren (systemisch, vorzugsweise verhaltenstherapeutisch) sowie mehrjährige Berufserfahrung im Umgang mit straffälligen Menschen erforderlich.

Wünschenswert sind weitere Zusatzqualifikationen in Trainingsverfahren wie Reasoning & Rehabilitation, Anti-Gewalt-Training oder Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter sowie Berufserfahrung im Umgang mit suchtkranken Menschen.

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis mit der Entgeltgruppe 13 TV-L. Daneben werden die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen gewährt. Die Probezeit beträgt sechs Monate.

Bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen kann die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe erfolgen.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 24. September 2020 unter Beifügung von Lebenslauf, Zeugniskopien und Beurteilungen an das

Ministerium für Justiz und Gleichstellung
des Landes Sachsen-Anhalt
Referat 301
Domplatz 2-4
39104 Magdeburg

Die Landesregierung ist bestrebt, den Anteil der Frauen in allen Positionen in der Landesverwaltung sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften zu erhöhen und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Für weitere Auskünfte steht Frau Esche (Telefon 0391 567-6076) zur Verfügung.

Schwerbehinderte Bewerber/innen (weiblich/männlich/divers) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Mit Ihrer Bewerbung erteilen Sie Ihre Einwilligung zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zweck der Durchführung dieses Bewerbungs- und Stellenbesetzungsverfahrens. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung des Ministeriums.

Es wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungskosten vom Land Sachsen-Anhalt nicht erstattet werden können.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://justiz.sachsen-anhalt.de/justizvollzug/kampagne-beajvd/stellenangebote/psychologe-jva-burg/ abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.