Bielefeld: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

Universität: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) (70%) für den Schwerpunkt Umwelthygiene und Umwelttoxikologie (wiss19249)

Für die Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe 7 – Umwelt und Gesundheit, suchen wir für den Schwerpunkt Umwelthygiene und Umwelttoxikologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-L, befristet)

Ihre Aufgaben

Es handelt sich um eine Stelle im Forschungsfeld „Environmental Health Sciences“, das die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in den Fokus nimmt. Die Forschungsgruppe, die sich zurzeit im Aufbau befindet, behandelt Themen zu umweltbezogener Gesundheit im Kontext des gesellschaftlichen Wandels (wie Urbanisierung, Klimawandel, Digitalisierung etc.). Ausgehend von einem humanökologischen Umweltverständnis und mit einem Schwerpunkt auf Umwelthygiene bzw. Umwelttoxikologie, geht es um die Erfassung umweltbezogener Gesundheitsbeeinträchtigungen und Gesundheitschancen, mit dem Ziel Handlungsoptionen für den/die umweltbezogene/n Gesundheitsschutz, Prävention und Gesundheitsförderung zu formulieren. Dabei kann es sich z. B. um die gesundheitsbezogene Risikoabschätzung von Umweltnoxen (z. B. Lichtverschmutzung oder Lärm), die Definition von umweltbezogenen Gesundheitsdeterminanten für eine resiliente Stadtentwicklung oder die Erfassung gesundheitsförderlicher, psychischer Effekte von Natur auf vulnerable Bevölkerungsgruppen handeln.

Ihre Aufgaben umfassen im Wesentlichen:

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit neurologischen oder orthopädischen Erkrankungen unterschiedlicher Schweregrade. Dazu gehören primär die neuropsychologische Diagnostik und Therapie sowie psychotherapeutische Interventionen. Darüber hinaus betreuen Sie bei Bedarf die Angehörigen Ihrer Patienten. Die Patiententermine finden im Einzel- und Gruppensetting statt. Sie planen Ihre neuropsychologischen Behandlungen eigenverantwortlich und arbeiten gemeinsam mit unseren Ärzten und Therapeuten in einem multiprofessionellen Team.

Ihr Profil:

Sie verfügen über einen Abschluss als Diplom-Psychologe bzw. Master of Science in Psychologie. Praktische Erfahrungen in der Neuropsychologie oder der Klinischen Psychologie erleichtern Ihnen den Einstieg. Teamfähigkeit, Engagement und Freude daran, auch mit schwerstkranken Menschen zu arbeiten, zeichnen Sie aus.

Unser Angebot für Sie:

  • Mitwirkung beim Aufbau einer Forschungsgruppe für die Professur „Gesundheitswissenschaften mit dem Schwerpunkt Umwelthygiene und Umwelttoxikologie“ (70 %), insbesondere:
    • Mitwirkung bei der Projektentwicklung (Ideen- und Konzeptentwicklung) und Mitteleinwerbung (Recherchen/Reviews, Projektplanung und Antragstellung)
    • eigenverantwortliche Durchführung von Forschungsprojekten (Projektmanagement, Datenerhebung und Auswertung)
    • Vorstellen der Forschungsergebnisse auf nationalen und internationalen Konferenzen sowie Mitwirken an der Publikation in nationalen und internationalen Fachzeitschriften
    • Mitarbeit bei Strukturaufbau und Präsentation der Forschungsgruppe (Durchführung von Workshops, Internetauftritt etc.)
  • Mitwirkung in der Lehre des Masterstudiengangs Public Health (25 %)
    • Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen und Prüfungen
    • Betreuung und Begutachtung von Seminar- und Abschlussarbeiten
    • Mitwirkung bei der Einführung neuer Lehr-Lernformate (insbesondere mittels technischer und medialer Möglichkeiten)
  • Selbstverwaltung (5 %)

Ihr Profil

Das erwarten wir

  • überdurchschnittlich (mind. 2,0) abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Gesundheitswissenschaften/Public Health, Medizin, Psychologie, Biologie/Ökologie/Umweltwissenschaften oder vergleichbar einschlägige Fachrichtungen
  • Erfahrungen in Projektentwicklung, Einwerbung, Durchführung und Koordination von Drittmittelprojekten
  • Erfahrung mit quantitativen Forschungsmethoden und statistischen Verfahren
  • Lehrerfahrung zu umweltbezogener Gesundheit oder angrenzenden Themenfeldern
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sehr gute EDV-Kenntnisse (MS Office, CITAVI, SPSS Statistica etc.)
  • ausgeprägtes Interesse an Environmental Health Sciences und an interdisziplinärer wie internationaler Zusammenarbeit
  • hohes Maß an Strukturiertheit, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • wissenschaftliche Neugier und eigenverantwortliches Arbeiten
  • Freude am kollegialen Arbeiten im Team
  • Flexibilität

Das wünschen wir uns

  • Promotion oder weit fortgeschrittene Dissertation ist von Vorteil
  • Erfahrung mit der Präsentation und Publikation von Forschungsergebnissen
  • grundlegende Kenntnisse in qualitativen Forschungsmethoden

Unser Angebot

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Stelle ist gemäß § 2 Absatz 1 WissZeitVG für die Dauer von zwei Jahren befristet (entsprechend den Vorgaben des WissZeitVG und des Vertrages über gute Beschäftigungsbedingungen kann sich im Einzelfall eine abweichende Vertragslaufzeit ergeben). Die Beschäftigung ist der wissenschaftlichen Qualifizierung förderlich. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle im Umfang von 70 % von Vollbeschäftigung. Auf Wunsch ist grundsätzlich auch eine Stellenbesetzung in geringerem Umfang möglich, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen.

Die Universität Bielefeld legt Wert auf Chancengleichheit und die Entwicklung ihrer Mitarbeiter*innen. Sie bietet attraktive interne und externe Fortbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Zudem können Sie eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten nutzen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat einen hohen Stellenwert.

Interessiert?

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung per Post an die untenstehende Anschrift oder per E-Mail unter Angabe der Kennziffer wiss19249 in einem einzigen pdf-Dokument an sekretariat.gesund-ag7(at)uni-bielefeld.de bis zum 13. November 2019. Bitte verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und reichen Sie ausschließlich Fotokopien ein, da die Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden. Weitere Informationen zur Universität Bielefeld finden Sie auf unserer Homepage unter www.uni-bielefeld.de. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie unter www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Aktuelles/Stellenausschreibungen/2019_DS-Hinweise.pdf.

Bewerbungsanschrift

Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG 7 - Umwelt und Gesundheit
Frau Prof. Dr. Annette Malsch
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

Ansprechpartnerin
Prof. Dr. Annette Malsch
0521 106-67133
annette.malsch(at)uni-bielefeld.de


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Aktuelles/Stellenausschreibungen/Anzeigen/Wiss/wiss19249.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Bielefeld. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.