Bielefeld: W 2-Professur

Fachhochschule: W 2-Professur für das Lehrgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Didaktik in der frühen Kindheit (4/2021/1A)

An der Fachhochschule Bielefeld ist im Fachbereich Sozialwesen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W 2-Professur

für das Lehrgebiet

Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Didaktik in der frühen Kindheit

zu besetzen.

Aufgaben

Das Lehrgebiet soll in den Studiengängen des Fachbereichs Sozialwesen in Lehre und Forschung vertreten werden. Der Schwerpunkt der Professur liegt in der Erschließung und Vermittlung von Didaktik in der frühen Kindheit. Dabei sollen Möglichkeiten der Anregung und Begleitung selbstgesteuerter Bildungsprozesse in unterschiedlichen kindheitspädagogischen Kontexten im Mittelpunkt stehen. Der Fokus soll auf Personen und ihren Interaktionen sowie auf der Gestaltung von Bildungsräumen und -materialien liegen.

Der Breite der kindheitspädagogischen und sozialarbeiterischen Bereiche entsprechend sind neben fachwissenschaftlichen Lehrangeboten auch Lehrinhalte gefragt, die Theorie und Praxis miteinander verbinden und sich gezielt auf Kontexte der Kindheitspädagogik beziehen. Die Hochschule erwartet neben einer engagierten Lehre und der fächerübergreifenden Kooperation die Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Studienangebotes, Entfaltung eigener Forschungsaktivitäten am Fachbereich verbunden mit der Einwerbung von Drittmitteln, Mitarbeit in akademischen Gremien und Engagement im Theorie-Praxis-Transfer in die Region.

Einstellungsvoraussetzungen

Neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach dem Hochschulgesetz gegeben sein:

  • 1. abgeschlossenes Hochschulstudium,
  • 2. pädagogische Eignung,
  • 3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, sowie
  • 4. besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse oder Methoden, die während einer fünfjährigen berufspraktischen Tätigkeit, von denen mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen, auf einem Gebiet erbracht wurden, das dem ausgeschriebenen Fach entspricht.

Diese formalen Voraussetzungen sind in Verbindung zur Aufgabenumschreibung zu sehen.

Profil

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die

  • ein einschlägiges Hochschulstudium mit hervorragenden Leistungen abgeschlossen hat,
  • fundierte Kenntnisse der aktuellen fachdidaktischen Konzepte und Tätigkeiten in verschiedenen Praxisfeldern sowie an Hochschulen nachweisen kann,
  • über Erfahrungen in der Hochschullehre im Bereich der Didaktik der frühen Kindheit verfügt,
  • Erfahrung mit und Interesse an Forschung, Praxistransfer und der konzeptionellen Entwicklung von Studiengängen im Bereich der kindheitspädagogischen Lehre unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen frühpädagogischer Praxis hat.

Erwartet werden ferner die Identifikation mit der Fachhochschule Bielefeld und die Fähigkeit und Bereitschaft

  • mit Kolleginnen und Kollegen – auch fächerübergreifend – zu kooperieren,
  • englischsprachige Lehrveranstaltungen durchzuführen,
  • sich an der Weiterbildung zu beteiligen,
  • Studierende regelmäßig zu beraten und anzuleiten sowie
  • sich der studentischen Veranstaltungskritik zu stellen.

Hinweise

Wünschenswert ist, wenn der Wohnort in Bielefeld oder der näheren Umgebung genommen wird.

Die Professorinnen- und Professorenbesoldung richtet sich nach Besoldungsgruppe W 2 der Besoldungsordnung W. Bei gegebenen Voraussetzungen wird ein Familienzuschlag gezahlt. Darüber hinaus sind Zulagen in Form von Leistungsbezügen im Zusammenhang mit der Berufung oder aufgrund besonderer Leistungen oder bei Einwerbung von Finanzmitteln privater Dritter für Forschungsvorhaben möglich. Die Besoldungstabelle NRW und Hinweise zum Familienzuschlag finden sich auf der Internetseite des Landesamtes für Besoldung und Versorgung (LBV) NRW www.lbv.nrw.de/beztab/beso.php. Die Leistungsbezüge richten sich nach der Hochschulleistungsbezügeverordnung NRW vom 17.12.2004 (HLeistBVO), Verfahren und Vergabe nach der entsprechenden Ordnung der Fachhochschule Bielefeld.

Die Einstellung in einem Beamtenverhältnis kommt in der Regel bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres in Betracht. Ansonsten ist eine Einstellung im Angestelltenverhältnis möglich.

Nebentätigkeiten sind etwa im Umfang von acht Stunden wöchentlich nach dem Nebentätigkeitsrecht genehmigungsfähig. Eine freiberufliche Tätigkeit unterliegt besonderen Bedingungen.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Fachhochschule Bielefeld ist für ihre Erfolge in der Gleichstellung mehrfach ausgezeichnet und zugleich als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Sie freut sich über Bewerbungen von Frauen. Dies gilt in besonderem Maße im wissenschaftlichen Bereich. Sie behandelt Bewerbungen in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz.

Auch Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen vorbehaltlich anderer gesetzlicher Regelungen bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen sind unter Angabe der Kennziffer 4/2021/1A bis zum 29.04.2021 zu richten an die:

Fachhochschule Bielefeld
Dekan des Fachbereichs Sozialwesen
Prof. Dr. Michael Stricker
Interaktion 1
33619 Bielefeld oder per E-Mail an
Dekan-FB4@fh-bielefeld.de

Rückfragen

zum Inhalt der Stelle bitte an
Ansprechpartner: Prof. Dr. Juliane Gerland
Tel.: +49 (0)521 106 70573
E-Mail: juliane.gerland(at)fh-bielefeld.de

zum formellen Ablauf des Berufungsverfahrens bitte an
Herrn Bastian Meerkamm, Tel. 0521/106-7725, E-Mail: bastian.meerkamm(at)fh-biele-feld.de
oder Herrn Jörn Fluck, Tel. 0521/106-7851, E-Mail: joern.fluck(at)fh-bielefeld.de.

Die Hochschule erwartet die üblichen Bewerbungsunterlagen, gerne auch per Mail, in deutscher oder englischer Sprache: Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Nachweise von Schul- und Hochschulabschlüssen (ggf. beglaubigte Übersetzungen), Verzeichnis von Lehrveranstaltungen, Verzeichnis von Publikationen, Nachweis der ausgeübten Tätigkeiten.

Bitte verzichten Sie auf aufwendige Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nach dem Berufungsverfahren vernichtet und nicht zurückgesandt werden. Ausgenommen davon sind begleitende Anlagen wie Bücher, künstlerisch-gestalterische oder technische Präsentationen oder Arbeitsproben.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://app.fh-bielefeld.de/qisserver/rds?state=bwm&moduleParameter=jobaddownload&sas.sas_serial=627&asi= abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Fachhochschule Bielefeld. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.