Wuppertal: W 2-Universitätsprofessur

Universität: W 2-Universitätsprofessur für Professionalisierungsforschung in der Lehrer*innenbildung (P21005)

„Forschen und Studieren mit Perspektive“

Die Bergische Universität Wuppertal ist eine moderne, dynamische und forschungsorientierte Campusuniversität mit interdisziplinär ausgerichteten Profillinien in Forschung und Lehre. Gemeinsam stellen sich hier mehr als 25.000 Forschende, Lehrende und Studierende den Herausforderungen in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Bildung, Ökonomie, Technik, Natur und Umwelt.

Im Institut für Bildungsforschung in der School of Education ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W 2 – Universitätsprofessur (gem. § 36 HG NRW) für „Professionalisierungsforschung in der Lehrer*innenbildung“

zu besetzen.

Bes.-Gruppe: W 2 LBesG NRW

Das Institut für Bildungsforschung in der School of Education fokussiert auf empirische schulbezogene Forschung zu bildungswissenschaftlichen und sonderpädagogischen Fragestellungen im Kontext der verschiedenen Ebenen und Institutionen des Bildungssystems. In der Lehre verantwortet es die bildungswissenschaftlichen Anteile aller Studiengänge mit dem Ziel Lehramt sowie die Teilstudiengänge Sonderpädagogik (Förderschwerpunkte Lernen und Emotional-soziale Entwicklung).

Erwartungen:

<ü> Gesucht wird eine Persönlichkeit, deren Forschung im Schwerpunkt auf Fragen der Professionalisierung von Lehrkräften mit dem Blick auf die Entwicklung berufsbezogener Kompetenzen (inkl. motivationaler und emotionaler Merkmale) gerichtet ist. Dabei können unterschiedliche Phasen von Beginn des Studiums über die gesamte Berufsbiographie hinweg adressiert sein; das Erkenntnisinteresse sollte sich auf alle Lehrämter im Kontext inklusiver Bildung beziehen. Anknüpfungspunkte an Forschungsfragen zu unterschiedlichen Heterogenitätsdimensionen von Schüler*innen, wie z. B. migrationsbedingte Mehrsprachigkeit, sind wünschenswert. Die Forschung soll an das empirische Profil des Instituts anschlussfähig sein und dessen Schwerpunkte sinnvoll ergänzen.
Die einzustellende Person übernimmt in der Lehre in Abstimmung mit anderen Arbeitsbereichen des Instituts für Bildungsforschung sowie dem Praktikumsmanagement des Servicebereichs der School of Education Verantwortung für die konzeptionelle Weiterentwicklung der bildungswissenschaftlichen Begleitung der Praxiselemente im Rahmen der universitären Lehrer*innenbildung. Die Bereitschaft zur Kooperation mit anderen Arbeitsschwerpunkten des Instituts für Bildungsforschung in Lehre und Forschung wird daher ebenso vorausgesetzt wie die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit. Darüber hinaus erwarten wir die Beteiligung an internationalen Kooperations- und Austauschprogrammen sowie die Mitwirkung an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der 2 bildungswissenschaftlichen Anteile der Studiengänge mit dem Ziel Lehramt. Dies beinhaltet auch die Entwicklung innovativer Lehr-Lern-Konzepte (z. B. unter Nutzung digitaler Medien). Neben einschlägigen empirischen Forschungs- und Publikationstätigkeiten (insbesondere Beiträge in Zeitschriften mit Peer-Review Verfahren) werden einschlägige Lehrerfahrungen, bevorzugt im Bereich der Lehrer*innenbildung, eine internationale Orientierung (z. B. internationale Publikationen, Konferenzbeiträge, Kooperationen) sowie Erfahrung in und die Bereitschaft zur Einwerbung von Drittmitteln vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen:

Von dem*der Bewerber*in wird neben der pädagogischen Eignung, die durch eine entsprechende Vorbildung nachgewiesen oder ausnahmsweise im Berufungsverfahren festgestellt wird, eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit erwartet, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird. Darüber hinaus sind zusätzliche wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen, die ausschließlich und umfassend im Berufungsverfahren bewertet werden; diese Leistungen werden bei der Berufung in ein erstes Professor*innenamt im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder einer Tätigkeit als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in Wirtschaft, Verwaltung oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland erbracht.

Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird als selbstverständlich erachtet.

Die Bergische Universität betrachtet die Gleichstellung von Frauen und Männern als eine wichtige Aufgabe, an deren Umsetzung die Professur mitwirkt.

Den*die Stelleninhaber*in erwartet ein engagiertes Team, in dem großer Wert auf eine produktive Arbeitsatmosphäre, die durch Kooperation und gegenseitigen Austausch geprägt ist, gelegt wird.

Kennziffer: P21005

Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und Verzeichnis der Lehrerfahrung) sind grundsätzlich nur möglich über das Onlineportal der Bergischen Universität Wuppertal: https://stellenausschreibungen.uni-wuppertal.de. Unvollständig eingereichte Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden!

Ansprechpartnerin für Ihr Anschreiben ist die Vorsitzende des Rats des Instituts für Bildungsforschung in der School of Education, Frau Univ.-Prof. Dr. Susanne Buch.

Bewerbungen von Menschen jeglichen Geschlechts sind willkommen. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte von Menschen mit einer Schwerbehinderung, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.

Bewerbungsfrist: 12.07.20213

 

"Research and Study with a Prospect"

The University of Wuppertal is a modern, dynamic and research-oriented campus university with an interdisciplinary profile in research and teaching. Collectively, more than 25,000 researchers, academic staff and students face the challenges of society, culture, education, economics, technology, nature and the environment.

The University of Wuppertal invites applications for a

Professorship (§ 36 HG NRW) in “Research on professional development in teacher training”

(legal basis: W 2 LBesG NRW).

The position will be based in the Institute of Educational Research within the School of Education and is to be taken up as soon as possible.

The Institute of Educational Research focuses on empirical educational research in general and special education with an emphasis on schools and classroom instruction. In teaching, the institute is responsible for the educational sciences in all teacher training programmes and for special education (special educational needs in learning and emotional-social development).

Expectations:

We are seeking to appoint a person whose research focus lies on professional development in teacher training with an emphasis on the development of teacher competencies (including motivational and emotional characteristics) regarding professional teacher profiles in general and special education within the context of inclusive education. Research activities may focus on different stages of professional development; a link with research topics addressing dimensions of heterogeneity of students, e. g. migration-related multilingualism is desirable. Research activities should align with the empirical orientation of the Institute of Educational Research and represent an appropriate complement or addition to research topics already established within the Institute. The person to be recruited will take responsibility for the further development of curricular elements in educational sciences preparing teacher students (BA/MA) for school internships in collaboration with other working groups within the Institute of Educational Research and the Service Department of the School of Education. Therefore both, a willingness to cooperate with other research groups within the Institute of Educational Research as well as the willingness to take part in interdisciplinary collaboration is required. Moreover, the successful candidate is expected to participate in international cooperation and exchange programmes and to contribute to the further development of the teaching of educational sciences in teacher training programmes including the development of innovative teaching approaches (e. g. including digital learning scenarios). A record of relevant empirical research and publication activities (in particular articles in peer-reviewed journals), relevant teaching experience (preferably in teacher training programmes), international orientation (e. g. international lectures or publications, international cooperation) are required as well as experience in and a willingness to solicit external funding.4

Requirements:

Besides pedagogical suitability, which has to be proven by appropriate previous experience or, in exceptional cases, demonstrated by excellent performance during the appointment procedure, the applicant is expected to have a particular aptitude for scientific work substantiated by the outstanding quality of a doctorate. Further scientific achievements must be demonstrated additionally and will be evaluated exclusively and comprehensively during the appointment procedure. The requirements for appointment to a first professorship include junior professorships, habilitations, employment as a research assistant at a university or at a non-university research institution and scientific positions in business, in administration or another social field in Germany or abroad.

The successful candidate is expected to actively support academic autonomy at the university.

The University considers gender equality as an important task, and the successful candidate will contribute to its implementation.

The new faculty member can expect a dedicated team in which great value is placed on a productive working atmosphere, cooperation and mutual exchange.

Reference code: P21005

Applications, including a CV, copies of certificates, a list of publications and a list of previous teaching experiences, should be addressed to Ms Prof. Dr. Susanne Buch and solely submitted via the online portal of the University of Wuppertal: https://stellenausschreibungen.uni-wuppertal.de. Kindly note, that incomplete applications will not be considered.

The University of Wuppertal is an equal opportunity employer. Applications from persons of any gender are highly welcome. In accordance with the Gender Equality Act of North Rhine-Westphalia women will be given preferential consideration unless there are compelling reasons in favour of an applicant who is not female. The same applies to applications from disabled persons, who will be given preference in the case of equal suitability.

Application deadline: 2021-07-12

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://stellenausschreibungen.uni-wuppertal.de/qisserver/rds?state=bwm&moduleParameter=jobaddownload&sas.sas_serial=3934&asi= abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Bergischen Universität Wuppertal. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.