Potsdam: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bundespolizei: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das VDI – Forschungsprojekt „AUDEO“ (BPOLP Nr. 40-2019 (hD))

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Arbeitgeber: Bundespolizeipräsidium

Kurzinfo

Tätigkeitsfeld Verwaltung und Büro
Ort Potsdam

Arbeitszeit Vollzeit oder Teilzeit
Anstellungsdauer Befristet

Bewerbungsfrist 23.08.2019

Laufbahn / Entgeltgruppe Höherer Dienst
Kennziffer BPOLP Nr. 40-2019 (hD)
Kontakt Siehe Text

Hinweis: service.bund.de ist nur die Veröffentlichungsplattform für Stellenangebote, die Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der einzelnen Angebote (und somit auch für die Dauer der Veröffentlichung, die vorzeitige Beendigung derselben, für die Angabe von Veröffentlichungsdaten und Bewerbungsfristen) obliegt ausschließlich der jeweils ausschreibenden Organisation. Verwenden Sie daher bitte ausschließlich die Kontaktdaten der ausschreibenden Institution aus dem Stellenangebot, wenn Sie:

  • eine inhaltliche Frage oder Anmerkung zu einem Stellenangebot haben
  • oder sich für die ausgeschriebene Stelle bewerben möchten

Das Bundespolizeipräsidium sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Dienstort Potsdam befristet bis zum 30. April 2021 mit der Option der Verlängerung

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/ einen wissenschaftlichen Mitarbeiter
mit Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TVöD

für das VDI – Forschungsprojekt „AUDEO“ im Verbund mit der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft GmbH (HMKW) und audEERING GmbH (AUD)

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer juristisch-belastbaren, akkuraten Stimmanalyse-Software zur vereinfachten und objektiven Bestimmung der Herkunftsländer von Personen.

Ihr zukünftiges Aufgabengebiet:

  • Analyse des Projektumfeldes
  • Überwachung des gesamten Projektes von Budgetplanung über Terminplanung und Kommunikation bis zur Zielerreichung
  • Koordination und Betreuung der Arbeitsabläufe und ihrer Qualität
  • Führen und Betreuen des Projektteams

Anforderungsprofil:
Anforderungen:

  • ein abgeschlossener Master (Hochschulstudium)- oder ein gleichwertiger Abschluss (an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen erworbene Diplom- und Magisterabschlüsse) in der Fachrichtung Kriminologie, Kommunikationswissenschaft, Kulturwissenschaft, Sozialwissenschaft oder Psychologie oder

ein Studium der Rechtswissenschaften, welches mit mindestens der 1. Staatsprüfung abgeschlossen wurde

  • Fähigkeit zum konzeptionellen, zielorientierten, teamorientierten und interdisziplinären Arbeiten
  • Erfahrung im Projektmanagement
  • Sichere Handhabung der Microsoft Office Produkte
  • Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift (Referenzniveau B2 oder vergleichbar). Der Nachweis darf nicht älter als drei Jahre sein.
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im begrenzten Umfang

Wie bieten Ihnen:

  • eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit im polizeilichen Umfeld interessantes Tätigkeitsfeld
  • flexible Arbeitszeiten (zwischen 06.00 und 22.00 Uhr ohne feste Kernzeitenregelung)
  • Möglichkeit zum Bezug eines Job Tickets für den ÖPNV
  • aufgabenbezogene Fortbildungsmöglichkeiten

Hinweise:

Die Einstellung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet gemäß § 14 Teilzeit- und Befristungsgesetz vorgesehen. Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TVöD.

Die Bundespolizeibehörden haben sich die Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Zukünftige Arbeitsplätze sind für eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten grundsätzlich geeignet.

Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Die Ausübung eines Ehrenamtes bzw. bürgerschaftliches/gesellschaftliches Engagement wird als förderlich angesehen.

Bewerberinnen und Bewerber mit ausländischem Hochschulabschluss bitten wir um Vorlage eines Nachweises über die Feststellung der Vergleichbarkeit mit einem deutschen Bildungsabschluss durch die Zentralstelle für ausländischen Bildungswesen (ZAB). Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der ZAB unter  www.kmk.org/zab.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 23. August 2019 unter Angabe der Ausschreibungsnummer BPOLP Nr. 40-2019 (hD) beim

Bundespolizeipräsidium
Referat 72 - höherer Dienst
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam

oder per E-Mail:  bpolp.ref72.hd(at)polizei.bund.de  (Bitte übersenden Sie Ihre Unterlagen in einer Datei. Die maximal zulässige Anhanggröße beträgt 12 MB.)

Als Ansprechpartnerin in personalwirtschaftlichen Fragen steht Ihnen Frau Schall (Tel.: 0331/97997-7253) zur Verfügung.

Als Ansprechpartner für fachliche Fragen steht Ihnen Herr Stöckel (Tel.: 0331/97997-2502) zur Verfügung.

Mit Ihrer Bewerbung übersenden Sie bitte eine Darstellung Ihrer Qualifikation, Erfahrungen und Tätigkeiten. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur als Kopien ein und verwenden Sie keine Mappen/Klarsichtfolien, da eine Rückgabe aus Kostengründen nicht erfolgt. Eine datenschutzgerechte Vernichtung nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens wird garantiert.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://service.bund.de/IMPORTE/Stellenangebote/editor/Bundespolizeipraesidium/2019/08/3033471.html abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Bundespolizei Potsdam. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.