Potsdam: Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d)

Universität: Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d) am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (384/2022)

Öffentliche Stellenausschreibung

Jung, modern, forschungsorientiert: Im Jahr 1991 gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft fest etabliert. An der größten Hochschule Brandenburgs forschen und lehren national wie international renommierte Wissenschaftler/-innen1. Die Universität Potsdam ist drittmittelstark, überzeugt durch ihre Leistungen im Technologie- und Wissenstransfer und verfügt über eine serviceorientierte Verwaltung. Mit rund 22.000 Studierenden auf drei Standorte verteilt – Am Neuen Palais, Griebnitzsee und Golm – ist die Universität Potsdam ein herausragender Wirtschaftsfaktor und Entwicklungsmotor für die Region. Sie hat über 3.000 Beschäftigte und ist eine der am schönsten gelegenen akademischen Einrichtungen Deutschlands.

Am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung an der Universität Potsdam ist möglichst zum 01.03.2023 die Stelle als

Akademische/-r Mitarbeiter/-in (w/m/d)

Kenn-Nr. 384/2022

mit 40 Wochenstunden (100 %) als Vertretung für die derzeitige Stelleninhaberin bis zum 30.09.2023 zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum TV-Länder. Die Befristung erfolgt nach § 14 Abs. 3 TzBfG. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit einer Verlängerung bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.

Das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) trägt gemeinsam mit den lehrerbildenden Fakultäten die Gesamtverantwortung für die Lehrerbildung an der Universität Potsdam und koordiniert und fördert Schwerpunktforschung im Bereich der Bildungsforschung sowie der Schul- und Unterrichtsforschung. Die Stelle ist am Refugee Teachers Program (RTP), einer Ergänzungsqualifizierung und Beratungsstelle für Lehrkräfte mit ausländischer Berufsqualifikation, angesiedelt.

Aufgaben:

  • Forschung zu Lehrer/-innen-Bildung und Schule im Kontext von (Flucht)Migration, inkl. wissenschaftliche Begleitung des Refugee Teachers Program
  • Leitung und Weiterentwicklung des Refugee Teachers Program, inkl. Teamleitung sowie Planung und Steuerung der Projektfinanzen
  • Präsentation von Ergebnissen der wiss. Begleitforschung auf (inter-)nationalen Tagungen und Mitwirkung an Projekt-Publikationen
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Lehrveranstaltung zur Schule und (Flucht-)Migration für Teilnehmende am Qualifizierungsprogram

Einstellungsvoraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (z. B. Master of Arts, Master of Education, Staatsexamen, Diplom) vorzugsweise in Erziehungswissenschaft, Lehramt, Sozialwissenschaften, Psychologie oder einem verwandten Fach
  • Kenntnisse im Bereich der Lehrer/-innen-Bildung und Migrationsforschung
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden
  • Erfahrungen in der Leitung von Projekten
  • Präsentations- und Publikationserfahrungen
  • hohes Maß an selbstständigem, eigenverantwortlichem Arbeiten
  • hohes Maß an Organisationsfähigkeit

Wir freuen uns besonders über Bewerber/-innen, die die Diversität unseres Teams im ZeLB am Universitätsstandort Potsdam-Golm bereichern und vielfältige Erfahrungshintergründe repräsentieren.

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Team sowie attraktive Arbeitsbedingungen. Informieren Sie sich im Internet unter https://www.uni-potsdam.de/de/arbeiten-an-der-up/ über die vielfältigen Angebote und Leistungen für unsere Mitarbeitenden. Weiterführende Einblicke in die Universität Potsdam erhalten Sie auf unserer Homepage unter http://www.uni-potsdam.de. Informationen über das ZeLB sowie das Refugee Teachers Program finden Sie unter www.uni-potsdam.de/zelb. Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Anna Aleksandra Wojciechowicz (wojciechowicz(at)uni-pots- dam.de) gerne zu Verfügung.

Die Universität Potsdam strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert daher qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Universität Potsdam schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bei gleicher Eignung werden Frauen (§ 7 Absatz 4 BbgHG) und schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen aus dem Ausland und von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen sind bis zum 15.12.2022 unter Angabe der Kenn-Nr. 384/2022 an die Universität Potsdam, Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung, Karl-Liebknecht-Straße 24/25, 14476 Potsdam oder per E-Mail an juliane.jaensch(at)uni-potsdam.de (in einer zusammengefassten pdf-Datei) zu richten.

Falls eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erwünscht ist, bitten wir um Beilage eines adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlags.

Potsdam, 17.11.2022

1 Diese Bezeichnung gilt für alle Geschlechterformen (w/m/d).

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/verwaltung/docs/Dezernat3/Ausschreibungen/2_akadPersonal/384_2022_Projektleitung_RTP.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Potsdam. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.