Paderborn: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Universität: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d, 50 %) pädagogisch-psychologische Diagnostik und Förderung mit dem Schwerpunkt Inklusive Bildung (3758)

Die Universität Paderborn ist eine leistungsstarke und international orientierte Campus-Universität mit rund 20.000 Studierenden. In interdisziplinären Teams gestalten wir zukunftsweisende Forschung, innovative Lehre sowie den aktiven Wissenstransfer in die Gesellschaft. Als wichtiger Forschungs- und Kooperationspartner prägt die Universität auch regionale Entwicklungsstrategien. Unseren über 2.300 Beschäftigten in Forschung, Lehre, Technik und Verwaltung bieten wir ein lebendiges, familienfreundliches und chancengerechtes Arbeitsumfeld mit kurzen Entscheidungswegen und vielfältigen Möglichkeiten.

Gestalten Sie mit uns die Zukunft!

An der Universität Paderborn wird das Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit den Förderschwerpunkten "Lernen" und "Emotionale und soziale Entwicklung" mit dem Ziel aufgebaut, zukünftige Lehrerinnen und Lehrer für eine inklusive Schule zunächst im Bereich der Grundschule auszubilden. In diesem Rahmen ist in der Fakultät für Kulturwissenschaften – Fach Psychologie, Arbeitsgruppe "pädagogisch-psychologische Diagnostik und Förderung mit dem Schwerpunkt Inklusive Bildung" – zum 1.9.2019 eine Stelle als

wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L)

im Umfang von 50 % der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen. Es handelt sich um eine im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) auf 3 Jahre befristete Tätigkeit. Die Möglichkeit zur Promotion/ wissenschaftlichen Weiterqualifikation ist gegeben. Die zentrale Aufgabe der ausgeschriebenen Stelle ist die Betreuung und Weiterentwicklung der pädagogisch-psychologischen Beratungsstelle gegen Prokrastination ProLernen.

Die Tätigkeiten im Einzelnen:

  • Konzeption, Durchführung und Evaluation der pädagogisch-psychologischen Angebote von ProLernen
  • Lehrverpflichtung im Umfang von 2 SWS zu diagnose- und förderbezogenen Themen im Schulkontext
  • Forschungsbezogene Datenerhebung, -auswertung und -aufbereitung

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Diplom- oder Masterabschluss in Psychologie mit einem Schwerpunkt in der pädagogischen Psychologie
  • Kenntnisse im Bereich der Prokrastinationsforschung
  • Abgeschlossene Beratungsausbildung sowie Beratungserfahrung
  • Breite Qualifikation in Methoden der empirischen Bildungsforschung
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Interesse für die eigene hochschuldidaktische Qualifizierung

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden gem. LGG bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Ebenso ist die Bewerbung geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) erwünscht.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden elektronisch als Gesamt-PDF-Dokument unter Kennziffer 3758 bis zum 29.03.2019 erbeten an:

Prof. Dr. Katrin B. Klingsieck
katrin.klingsieck@uni-paderborn.de


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-paderborn.de/fileadmin/zv/4-4/stellenangebote/Kennziffer3758.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Paderborn. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.