Osnabrück: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d; 50%)

Universität: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d; 50%) Fachgebiet Entwicklungspsychologie

Das Fachgebiet Entwicklungspsychologie des Instituts für Psychologie am Fachbereich Humanwissenschaften sucht zum 15.06.2020 eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%)

für zunächst drei Jahre.

Ihre Aufgaben:

  • Mitwirkung in Forschung und Lehre mit 2 SWS
  • Gelegenheit zur Promotion/Habilitation ist gegeben (innerhalb der Arbeitszeit)

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Psychologie oder verwandten Disziplinen
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Forschungsinteresse und -erfahrung im Bereich Intergruppenbeziehungen (z.B. Vorurteile, Intergruppenkontakte, Identitäts- und Gruppenprozesse); und/oder Entwicklung von (anti-) sozialem Verhalten und Interaktionen (z.B. Aggression und prosoziales Verhalten); und/oder Persönlichkeits-/Identitätsentwicklung (z.B. Big Five, soziale Identität)
  • Erfahrung bei der Durchführung von Survey-Studien, soziale Netzwerkstudien, Interventionen, und/oder Experimenten
  • Spaß am Erlernen neuer, fortgeschrittener Methoden
  • Fundierte Kenntnisse in gängigen Statistikprogrammen (z.B. SPSS, Mplus)
  • Bereitschaft und Befähigung einen Beitrag zur Erreichung der übergeordneten Ziele des Fachgebiets zu leisten und mit anderen zusammenzuarbeiten.

Wir bieten Ihnen:

  • Entwicklung der eigenen wissenschaftlichen Karriere in einer neuen, interdisziplinären und international vernetzten Forschungsgruppe
  • Zugang zu einer Vielzahl an experimentellen und längsschnittlichen Datensätzen, die mithilfe einer Vielzahl unterschiedlicher Methoden in unterschiedlichen Kontexten erhoben wurden, z.B. in Schulen erhobene Experience-Sampling-Daten, experimentelle Feldstudiendaten, längsschnittliche kommunale soziale Netzwerkdaten, repräsentative und internationale Daten (z.B. Daten zu Vorurteilen bei Jugendlichen aus sieben europäischen Ländern, N > 20.000)
  • Exzellente Forschungsinfrastruktur sowohl für neue und laufende Laborstudien (u.a. Computerlabor; Verhaltensbeobachtungslabor) als auch Feldstudien (u.a. Experience-Sampling via Online-Tagebücher und Smartphones; wöchentliche Messungen physiologischer Prozesse und Verhaltensprozesse)
  • Hervorragende Kontakte zu Forschungsgruppen verschiedener (Sub-)Disziplinen (z.B. Sozial-, Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie, Politikwissenschaften, Soziologie, Kriminologie) im In- und Ausland
  • Bestehende internationale Fördermöglichkeiten (z.B. das Newton Fellowship der UK Royal Society und das schwedische FORMAS-Projekt)
  • Finanzierung von Vortragsreisen zu nationalen und internationalen Fachkonferenzen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, 2 Empfehlungsschreiben, Research Proposal für das Promotions- bzw. Habilitationsprojekt (Englisch, max. 2 Seiten inkl. Referenzen), und – falls vorhanden – bis zu drei ausgewählte Publikationen) richten Sie bitte, in einem einzigen PDF Dokument, elektronisch bis zum 31.03.2020 an Herrn Prof. Dr. Maarten van Zalk (maarten.vanzalk(at)uni-osnabrueck.de).

Weitere Informationen zu dieser Stellenausschreibung erteilt Herrn Prof. Dr. Maarten van Zalk, Email:  maarten.vanzalk@uni-osnabrueck.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-osnabrueck.de/universitaet/stellenangebote/stellenangebote-detail/36-fb-8-wiss-mitarbeit-mwd/ abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Osnabrück. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.