Marburg: Doktorand/in (50%)

Universität: Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in (Doktorand/-in, 50%) Klinik für Neurologie (fb20-0029-wmz-2018)

Am Fachbereich Medizin, Klinik für Neurologie, AG Parkinson – Individualisierte Therapie, Leitung PD Dr. Eggers, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 3 Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, die drittmittelfinanzierte Teilzeitstelle (50 % der regelmäßigen Arbeitszeit) einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters
(Doktorandin / Doktorand)

zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Die Stelle ist Teil des DFG-finanzierten Drittmittelprojekts »Der Einfluss des Outcomes auf prädiktives Lernen«, das sich mit der Frage beschäftigt, welche Mechanismen für den »outcome predictability effect« verantwortlichen sind. Ein Schwerpunkt untersucht, ob die Lerneffekte durch Effekte von Vorhersagbarkeit auf die motivationale Bewertung des Outcomes verursacht werden. Ein zweiter Schwerpunkt erforscht , ob die Lerneffekte auf Prozesse des höheren Denkens und Schlussfolgerns zurückzuführen sind. Hierfür sollen Paradigmen des kausalen Lernens und der klassischen Konditionierung mit Blickbewegungsmessung und Paradigmen zu Wahlverhalten kombiniert werden.

Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen im Rahmen der Forschung zu neuropsychiatrischen Symptomen bei der Parkinson-Erkrankung.

Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) im Fach Psychologie, Erfahrungen in der Statistischen Analyse, der Literaturrecherche und in der Konzeption wissenschaftlicher Studien sowie Interesse an psychotherapeutischen Therapieverfahren. Erwartet werden eine ausgeprägte Teamfähigkeit, Interesse an der Arbeit mit Patientinnen/Patienten sowie selbständiges Arbeiten und konzeptuelles Denken. Von Vorteil sind erste Erfahrungen mit Achtsamkeitstherapien. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (z.B. ein Promotionsprojekt auf dem Gebiet der Medizinischen Psychologie) wird erwartet.

Für Fragen steht Ihnen der stellvertretende Direktor der Klinik, PD Dr. Carsten Eggers unter 06421-5865299 oder gerne zur Verfügung.

Die Philipps-Universität unterstützt aktiv die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Bewerberinnen/Bewerber mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsunterlagen sind bis zum 02.03.2018 unter Angabe der Kennziffer fb20-0029-wmz-2018 an den

Fachbereich Medizin
Klinik für Neurologie
PD Dr. Carsten Eggers
Baldingerstraße
35033 Marburg
 

oder in einer PDF an zu senden.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-marburg.de/administration/verwaltung/dez2/personalabteilung/bewerber/stellen/oeffentlich/oeffwisstellen/fb20-0029-wmz-020318.pdf abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Philipps-Universität Marburg. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots.
Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.