Kiel: W2-Professur

Universität: W2-Professur für Psychologische Methodenlehre

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Psychologie der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur für Psychologische Methodenlehre

Der/Die zukünftige Stelleinhaber/-in soll das Fach Psychologische Methodenlehre einschließlich Statistik in Lehre und Forschung vertreten. Ihr/Ihm obliegt die Ausbildung in der psychologischen Methodenlehre im Bachelor- und Masterstudiengang Psychologie. Dies beinhaltet Lehre zu fortgeschrittenen statistischen Methoden. Vorausgesetzt wird ein Forschungsprogramm, das vorhandene Forschungsschwerpunkte am Institut für Psychologie ergänzt und/oder erweitert, ohne diese zu duplizieren. Darüber hinaus wird erwartet, dass der/die Bewerber/-in seine/ihre wissenschaftlichen Leistungen durch eine qualifizierte Promotion in Psychologie (mindestens magna cum laude oder ein vergleichbares Prädikat), hochklassige internationale Publikationen und die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln nachweist. Erforderlich ist der Nachweis wissenschaftlicher Leistungen im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Die Ausschreibung richtet sich insbesondere an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer frühen Karrierephase.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage www.uni-kiel.de unter dem Stichwort "Berufungsverfahren".

Das Hochschulgesetz des Landes Schleswig-Holstein verpflichtet die Medizinischen Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universität Lübeck dazu, untereinander und mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein eng zusammenzuarbeiten, Schwerpunkte zu bilden und diese aufeinander abzustimmen. Das Land erwartet, dass auch die Kliniken, Institute und neu berufenen Wissenschaftler/-innen in diesem Sinne miteinander kooperieren.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, gegebenenfalls Lehrevaluationen, Kopien akademischer Zeugnisse unter Angabe der Dienst- und Privatadresse mit Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail) richten Sie bitte bis zum 11. Februar 2019 an den

Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstraße 40
24098 Kiel

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung vorzugsweise in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an bewerbungen@philfak.uni-kiel.de. Im Falle der elektronischen Bewerbung ist die zusätzliche Versendung der Bewerbung auf dem Postwege nicht erforderlich. Bei postalischer übersendung wird die Bewerbung zur weiteren Verarbeitung digitalisiert.


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter http://www.berufungen.uni-kiel.de/de/dateien/oeffentl.-dateien/w2/psychologische-methodenlehre abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.