Hildesheim: Juniorprofessor/in (m/w/d)

Universität: Juniorprofessorin / Juniorprofessor (m/w/d) für Digitales Lehren und Lernen im Unterricht (2020/10)

Im Institut für Erziehungswissenschaft des Fachbereichs 1: Erziehungs- & Sozialwissenschaften ist zum 01.10.2020 eine Stelle als

Juniorprofessorin / Juniorprofessor (m/w/d)
für Digitales Lehren und Lernen im Unterricht
(Bes.Gr. W1 NBesO mit Tenure Track nach W 2 NBesO)

zu besetzen.

Die Einrichtung der Professur erfolgt im Rahmen der Bewilligung des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Aufgaben:

In der Forschung sollen neben medienpädagogischen und mediendidaktischen Fragestellungen in Bezug auf die Gestaltung von digitalen Lehr-Lernszenarien auch die Herausforderungen der Digitalen Transformation für Bildungsprozesse in einer durch Diversität charakterisierten Gesellschaft im Fokus stehen.

Die Lehre der Professur ist schwerpunktmäßig im Bereich Pädagogik im polyvalenten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang und in den Studiengängen M.Ed. für Grund- sowie Haupt- und Realschule zu erbringen und soll folgende Themenbereiche abdecken: Einsatz digitaler Medien im Unterricht / Lehren und Lernen mit digitalen Medien; digital literacy / Medienkompetenz(en) und soziale Kompetenzen in digitalen Umwelten als Ziele schulischer Bildung.

Erwartet wird die Bereitschaft zur Beteiligung an dem im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderten Projekt „Cumulativer und curricular vernetzter Aufbau digitalisierungsbezogener Kompetenzen zukünftiger Lehrkräfte“ (Cu2RVE) sowie zur Zusammenarbeit mit dem Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB), dem Zentrum für Bildungsintegration (ZBI), dem Zentrum für digitalen Wandel sowie weiteren einschlägigen Einrichtungen innerhalb der Universität Hildesheim und darüber hinaus.

Voraussetzungen:

  • Die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualität einer Promotion in Erziehungswissenschaft oder einem eng benachbarten Fach nachgewiesen wird
  • Pädagogisch-didaktische Eignung
  • Bereitschaft zur weiteren Ausbildung der erforderlichen Sozial- und Führungskompetenzen

Bewerberinnen und Bewerber sollen ausgewiesen sein durch Arbeiten zur empirischen Erforschung und zur theoretischen Reflexion der mit Prozessen der Digitalisierung verbundenen Möglichkeiten für Bildung, Erziehung und Sozialisation, insbesondere bezogen auf Unterricht. Dokumentierte Forschungsschwerpunkte sollen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche liegen:

  • Lernen und Lehren mit digitalen Medien
  • digitale Lernumgebungen, digitale Teilhabe und digitales Lernen in inklusiven Settings
  • Erfassung und/oder Förderung von digital literacy
  • Digitale Transformation und Bildung(stheorie)
  • Unterrichtsvideographie in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Bewerberinnen und Bewerber sollen über ausgezeichnete Kenntnisse in empirischen Forschungsmethoden und Anschlussfähigkeit an quantitative wie qualitative Forschungsparadigmen verfügen. Erforderlich ist außerdem die Bereitschaft zu interdisziplinären Forschungsprojekten mit Informatik, Fachdidaktiken, Erziehungswissenschaft und ggf. weiteren Disziplinen. Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sind von Vorteil.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 30 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG). Juniorprofessorinnen bzw. Juniorprofessoren werden befristet für die Dauer von zunächst drei Jahren durch die Stiftung Universität Hildesheim beschäftigt. Bei erfolgreicher Zwischenevaluation gem. § 30 Abs. 4 Satz 2 NHG sowie positiver Tenure-Evaluation nach Maßgabe der Ordnung zur Gewährung einer Professur auf Lebenszeit im Tenure-Track Verfahren an der Universität Hildesheim und Vorliegen der allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen erfolgt die Berufung auf eine Lebenszeitprofessur der Besoldungsgruppe W 2 NBesO.

Die Stiftung Universität Hildesheim hat sich ein Leitbild gegeben, in dem sie Wert auf Gender- und Diversitykompetenz legt.

Die Stiftung Universität Hildesheim will die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders fördern. Sie strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerbern mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Christina Bermeitinger (Dekanin des Fachbereichs 1, Erziehungs- und Sozialwissenschaften), Tel.: +49 (0)5121 883-10401, E-Mail: bermeitinger(at)uni-hildesheim.de gern zur Verfügung.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung nebst Anlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden, Aufstellungen der bisherigen Lehrtätigkeiten, Publikationsliste, Forschungs- und Lehrkonzept, ggf. Auflistung der eingeworbenen Drittmittel sowie Kurzbeschreibung durchgeführter Projekte) auf dem Postweg bis zum 31.01.2020 unter Angabe der Kennziffer 2020/10 an den

Präsidenten der Universität Hildesheim
Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim

(Zusätzlich senden Sie ihre Unterlagen bitte in einem PDF-Dokument (< 5MB) per Mail an dekanat1@uni-hildesheim.de )


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-hildesheim.de/stellenmarkt/stellenanzeige/artikel/202010-juni/ abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Hildesheim. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.