Heidelberg: W3-Professur

Universität: W3-Professur für Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Nationale und Internationale Bildungsstudien

Am Institut für Bildungswissenschaft der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Nationale und Internationale Bildungsstudien

zu besetzen.

Die Professur soll den Bereich "Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Nationale und Internationale Bildungsstudien" in seiner ganzen Breite in Forschung und Lehre vertreten.

Der/die Stelleninhaber/in soll den Bereich der Nationalen und Internationalen Bildungsstudien bezogen auf Inhalte, Methoden und Transfer in der Lehre vertreten und sich hierbei sowohl in die grundständigen Studiengänge des Instituts (BA/MA) als auch in den Master of Education an der Heidelberg School of Education einbringen. In der Forschung sind eine Mitwirkung im Field of Focus 4: Selbstregulation und Regulation: Individuen und Organisationen sowie in der Begleitforschung zur Lehrerbildung im Projekt heiEDUCATION erwünscht.

Der/die Kandidat/in (m/w/d) soll in mindestens drei der folgenden Forschungsbereiche ausgewiesen sein: Sozialisations- und Bildungsprozesse in Schule und Familie, Kompetenzerfassung und Leistungsentwicklung von Kindern und Jugendlichen, Entwicklung von Bildungsinstitutionen, Steuerung von Bildungssystemen, Vergleiche von Bildungsstrukturen und Bildungssystemen (z.B. Bundesländer, Länder/Staaten), Bildungsmonitoring und Accountability, Methoden der empirischen Bildungsforschung, formelles und informelles Lernen, Transfer in bildungsbezogene Handlungsfelder sowie in die Bildungsadministration und die Bildungspolitik.

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine herausragende Promotion sowie die Habilitation oder eine vergleichbare Qualifikation, insbesondere eine erfolgreich evaluierte Juniorprofessur (§ 47, Abs. 2 LHG, Baden-Württemberg) in Erziehungswissenschaft, Psychologie, Bildungsforschung oder einer der benachbarten Disziplinen sowie pädagogisch didaktische Eignung, die i.d.R. durch Erfahrung in der Lehre bzw. Schulpraxis nachgewiesen wird (§ 47 Abs. 3 Satz 1), Erfahrungen im Einwerben von Drittmitteln, exzellente, international sichtbare Publikationen und der Nachweis umfangreicher (international vernetzter) empirischer Forschung. Erfahrungen und Publikationen im Kontext nationaler und internationaler Bildungsstudien im schulischen oder außerschulischen Bereich (z.B. PISA, Bildungsbericht, IQB-Ländervergleich, NEPS, PIAAC) werden erwartet.

Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit dem Betreff "W3-Professur für Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Nationale und Internationale Bildungsstudien" in elektronischer Form mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse, Publikationsliste, Lehrveranstaltungen, Übersicht über die aktuellen/abgeschlossenen Forschungsprojekte) an: dekanat@verkult.uni-heidelberg.de (Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg). Die gesamten Bewerbungsunterlagen sollen dabei als ein Dokument in PDF-Format eingereicht werden. Bewerbungsschluss: 31.05.2019


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://adb.zuv.uni-heidelberg.de/info/INFO_FDB$.startup?MODUL=LS&M1=1&M2=0&M3=0&PRO=27485 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.