Greifswald: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Universität: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (50%) - Institut für Psychologie (19/Sa53)

Am Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Greifswald ist vorbehaltlich der Mittelbewilligung zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für die Dauer von 3 Jahren, die Stelle als teilzeitbeschäftigte*r (50 v.H.)

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L Wissenschaft. Es besteht ggf. die Möglichkeit, die Stelle aus anderen Mitteln aufzustocken.

Arbeitsaufgaben:

Die Hauptaufgabe besteht in der Koordination des Drittmittelprojekts „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) vs. Behavioral Activation (BA) in persistently depressed treatment-resistant inpatients: Efficacy, moderators, and mediators of change“ (bewilligt im Programm ‚Klinische Studien‘ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, DFG). In dieser prospektiven, multizentrischen, randomisierten Studie mit 400 Patienten mit persistierender und therapieresistenter Depression soll untersucht werden, ob ein CBASP-Programm in dieser Indikation effektiver ist als ein BA-Programm (jeweils bestehend aus stationärer, tagesklinischer und ambulanter Behandlung). Darüber hinaus wird durch Moderator- und Mediatoranalysen die wichtige Frage adressiert: What works for whom and why? Eine follow-up Erhebung 48 Wochen nach Ende der Interventionen wird wertvolle Ergebnisse bzgl. der Langfristigkeit der Therapieergebnisse liefern. Schließlich wird das gesundheitsökonomische Potenzial der Interventionen durch Kosten-Nutzen-Analysen untersucht, um wichtige Informationen zur Wirtschaftlichkeit einer Implementierung in die Routineversorgung für die Gesundheitspolitik zu generieren.

Die Aufgaben des Projektmitarbeiters umfassen die Koordination, konkrete Planung, und Durchführung dieser Studie, an der sechs Universitätskliniken in Deutschland teilnehmen. Dabei erfolgt eine enge Kooperation mit Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier (PI der Studie), dem KKS Greifswald, den weiteren Co-PIs und (inter)nationalen Board-Mitgliedern sowie den sechs Studienzentren. Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet, wobei sie nach positiv bewilligtem Fortführungsantrag um 2 weitere Jahre verlängert werden soll. Eine Habilitation im Rahmen des Projekts wird unterstützt.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Psychologie
  • Abgeschlossene bzw. kurz vor dem Abschluss stehende Promotion in Psychologie (möglichst im Bereich Klinischer Psychologie und Psychotherapie)

Erwartet werden:

  • Kompetenzen, ein Forschungsprojekt verantwortungsbewusst zu koordinieren
  • Exzellente internationale Publikationen
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Sehr gute Methodenkenntnisse

Wünschenswert wären:

  • Erfahrungen in organisatorischen Leitungsfunktionen von Studien
  • Forschungsschwerpunkte im Bereich Depression und/oder Psychotherapieforschung beziehungsweise eine hohe Bereitschaft, sich in diese Themen einzuarbeiten
  • Fortgeschrittene oder abgeschlossene Ausbildung zum*r Psychologischen Psychotherapeuten*in

Was wir Ihnen bieten:

  • Eine dynamische, leistungsorientierte und menschliche Arbeitsatmosphäre im wissenschaftlichen Team des neuen Lehrstuhls Klinische Psychologie und Psychotherapie an der renommierten Universität Greifswald
  • Ausgewiesene Expertise im Bereich Depressions- und Psychotherapieforschung
  • Kooperation mit renommierten Universitätskliniken und Forschungsinstituten
  • Spannende Reisetätigkeiten und das praxisnahe Kennenlernen von zwei modernen Psychotherapiemethoden (CBASP und BA)
  • Unterstützung bei einer Habilitation

Zum Standort: Die familienfreundliche Universität liegt im „Land zum Leben“ nahezu direkt an der Ostsee, wobei Großstädte wie Berlin und Hamburg sich in pendelbarer Nähe befinden.

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht.

Die Universität will eine Erhöhung des Frauenanteils dort erreichen, wo Frauen unterrepräsentiert sind; daher sind Bewerbungen von Frauen besonders willkommen und werden bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Gemäß § 68 Abs. 3 PersVG M-V erfolgt die Beteiligung des Personalrats in Personalangelegenheiten des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals nur auf Antrag.

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien im Rahmen Ihrer Bewerbung ein. Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesandt werden. Bewerbungskosten werden vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind vorzugsweise per E-Mail (eine pdf-Datei) unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer 19/Sa53 bis zum 25.02.2020 zu richten an:

Universität Greifswald
Institut für Psychologie
Frau Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier
Franz-Mehring-Str. 47
17489 Greifswald
eva-lotta.brakemeier(at)uni-greifswald.de


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/stellenausschreibungen/wissenschaftliches-personal/stellenausschreibung/n/wissenschaftlicher-mitarbeiterin-institut-fuer-psychologie-19sa53-57103/ abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Universität Greifswald. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.