Dresden: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Universitätsklinikum: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEG0922345)

 

Das Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV) leistet klinische und methodische Expertise in der Versorgungsforschung, Qualitätsforschung und evidenzbasierten Medizin am Universitätsklinikum Dresden und an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus an der TU Dresden. Der Forschungsbereich Digital Health am ZEGV beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Akzeptanz, Implementierung und Wirksamkeit digitaler Versorgungsangebote. Mit diesem Fokus wird untersucht, ob und wie die medizinische Versorgung durch den Einsatz digitaler Versorgungsangebote weiterentwickelt werden kann.

Zum 01.01.2023 ist eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Schwerpunkt qualitative Forschung

in Voll- oder Teilzeitbeschäftigung, befristet für zunächst 36 Monate zu besetzen. Eine längerfristige Zusammenarbeit wird angestrebt. Die Vergütung erfolgt nach den Eingruppierungsvorschriften des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und ist bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe E13 TV-L möglich.

Sie werden in dem Projekt ImplementDiGA tätig sein, welches multimethodisch den Implementierungsprozess von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) aus Sicht von Patient*innen, Leistungserbringenden und Kostenträgern erforscht. Zudem werden im Rahmen von ImplementDiGA die Wirkungen von DiGAs in der Regelversorgung sowie die Akzeptanz und Mehrwert, das Nutzungs- und Verordnungsverhalten, die Versorgungseffekte und Kosten von DiGAs untersucht. Zu Ihren Aufgaben im Projekt gehören die Konzeption, Durchführung und Auswertung von deutschlandweiten Leitfadeninterviews (face-to-face und (video-)telefonisch) mit Patient*innen, ambulant tätigen Ärzt*innen/Psychotherapeut*innen sowie Vertreter*innen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie untersuchen wie sich DiGAs in bestehende Versorgungsprozesse einfügen, identifizieren fördernde/hemmende Implementierungsfaktoren und analysieren, ob und in welchen Versorgungsszenarien DiGAs einen Mehrwert für die ambulante Regelversorgung darstellen. Zu Ihren Aufgaben gehört zudem die strukturierte Ableitung und Konsentierung von Empfehlungen auf Basis der Projektergebnisse. Hierzu führen Sie regelmäßig Workshops gemeinsam mit allen Projektpartnern durch. Zudem unterstützen Sie bei der Konzeption und Durchführung deutschlandweiter Fragebogenerhebungen (postalisch und online) im Projekt. Sie nehmen an Konsortial- und Arbeitstreffen teil und bereiten Ihre Ergebnisse für Kongresse und Publikationen auf.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Studium in Public Health, Epidemiologie, Versorgungsforschung, Gesundheitswissenschaften, Psychologie, Soziologie oder vergleichbare Studiengänge
  • wissenschaftliche Vorerfahrungen mit qualitativen Forschungsmethoden
  • gute Kenntnisse von Software zur Auswertung qualitativer Interviews (z.B. MAXQDA)
  • idealerweise Vorerfahrungen in Methoden zur strukturierten Konsensfindung sind von Vorteil
  • idealerweise Vorerfahrungen in der Durchführung von (Online-)Fragebogenerhebungen sind von Vorteil
  • Interesse am Thema „Digitalisierung des Gesundheitswesens“
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • strukturierte, ergebnisorientierte und zuverlässige Arbeitsweise
  • Freude am eigenverantwortlichen Arbeiten
  • gute Kommunikationsfähigkeit und Freude an der Arbeit im Team

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zur:

  • Tätigkeit in der medizinisch führenden Forschung, Lehre und Krankenversorgung verbunden mit einem hochspezialisierten Arbeitsumfeld
  • Umsetzung von eigenen Ideen und Arbeit in einem engagierten, interdisziplinären Team mit flachen Hierarchien und dem Fokus auf gegenseitiger Unterstützung
  • Untersuchung aktueller und hoch relevanter Fragestellungen
  • Vereinbarung von flexiblen Arbeitszeiten, um die Verbindung von Familie und Beruf in die Realität umzusetzen
  • Möglichkeit zum mobilen Arbeiten
  • Betreuung Ihrer Kinder durch Partnerschaften mit Kindereinrichtungen in der Nähe des Universitätsklinikums
  • Nutzung von betrieblichen Präventionsangeboten, Kursen und Fitness in unserem Gesundheitszentrum Carus Vital
  • Vorsorge für die Zeit nach der aktiven Berufstätigkeit in Form einer betrieblichen Altersvorsorge
  • berufsorientierten Fort- und Weiterbildung mit individueller Planung Ihrer beruflichen Karriere

Schwerbehinderte sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Informationen zur Bewerbung und zu den einzureichenden Unterlagen finden Sie hier.

Wir bitten Sie, sich vorzugsweise online zu bewerben, um so den Personalauswahlprozess schneller und effektiver zu gestalten. Selbstverständlich bearbeiten wir auch Ihre schriftlichen Bewerbungen (mit frankiertem Rückumschlag), ohne dass Ihnen dadurch Nachteile entstehen.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, diese senden Sie uns bitte online bis zum 10.10.2022 unter der Kennziffer ZEG0922345 zu. Vorabinformationen erhalten Sie von Frau Dr. Madlen Scheibe per E-Mail: madlen.scheibe(at)uniklinikum-dresden.de

Jetzt Online bewerben!: https://www.uniklinikum-dresden.de/de/jobs-und-karriere/stellenangebote/wissenschaft/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-37

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.uniklinikum-dresden.de/de/jobs-und-karriere/stellenangebote/wissenschaft/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-37 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.