Dresden: Wiss. Mitarbeiter/in

Universität: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (65%) am Institut für Politikwissenschaften

Philosophische Fakultät

Am Institut für Politikwissenschaft ist im Rahmen des Projekts „Sicherheitsanalysen und -vernetzung für Stadtquartiere im Wandel“ (SiQua), vorbehaltlich vorhandener Mittel, zum 01.07.2018 eine Projektstelle als

wiss. Mitarbeiter/in
(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)

bis zum 30.06.2021 (Beschäftigungsdauer gem. WissZeitVG) zu besetzen.

Das Projekt „Sicherheitsanalysen und -vernetzung für Stadtquartiere im Wandel“ (SiQua) erforscht die sicherheitsbezogenen Wahrnehmungen und Erfahrungen unterschiedlicher Akteure in verschiedenen großstädtischen Räumen vor dem Hintergrund von Zuwanderung. Es wird als Verbundprojekt in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten und weiteren Partnern durchgeführt. Das Teilvorhaben der TU Dresden hat seinen Schwerpunkt auf der Erhebung und vergleichenden, quantitativen Analyse subjektiver und objektiver Sicherheitsdaten.

Aufgaben: Recherche relevanter Fachliteratur; inhaltliche und administrative Konzeption, Organisation und Auswertung einer Bevölkerungsumfrage in verschiedenen Großstädten; Aufbereitung von Forschungsergebnissen in Form von Konferenzvorträgen und wiss. Publikationen in deutscher und englischer Sprache; Verfassen von Projekt- und Stadtraumberichten; Organisation und Durchführung projektinterner und (teil-)öffentlicher Veranstaltungen und Workshops. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit im Rahmen des Projekts einen eigenen inhaltlichen und/oder analytischen Forschungsschwerpunkt einzubringen bzw. zu entwickeln.

Voraussetzungen: erfolgreicher wiss. HSA (MA oder gleichwertig) sowie Promotion in Sozialwissenschaften, Kriminologie, Psychologie oder einer anderen sozialwiss. Disziplin; fundierte Kenntnisse und Anwendungserfahrungen im Gebiet der quantitativ-empirischen Forschungsmethoden und Statistiksoftware (z.B. SPSS, R, Stata); Bereitschaft zu Dienstreisen; Fähigkeit zu eigenverantwortlicher und selbständiger Arbeit; Teamfähigkeit und sichere, zielgruppengerechte Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit. Von Vorteil sind Erfahrungen mit der Organisation empirischer Studien und mit der statistischen Mehrebenen-Modellierung und Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Themen gebiete: Kriminologie, Sicherheitsforschung, Stadtforschung, Migration.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Franziska Kunz (franziska.kunz@tu-dresden.de, Tel. 0351-463 37339).

Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 05.06.2018 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an:

TU Dresden
Philosophische Fakultät
Institut für Politikwissenschaft
Mercator Forum Migration und Demokratie – MIDEM Zentrum für Verfassungs- und Demokratieforschung – ZVD Projekt SiQua
z.Hd. Frau Dr. Franziska Kunz
Helmholtzstr. 10
01069 Dresden

oder über das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de/ als ein PDF-Dokument (PDF, max. 7 MB) an franziska.kunz(at)tu-dresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.verw.tu-dresden.de/StellAus/download.asp?file=06-2018\Kunz_WIMI_030518_341.pdf

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Technischen Universität Dresden. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Für das PDF-Format benötigen Sie den ADOBE © Acrobat Reader, um diese Dateien lesen, drucken bzw. speichern zu können. Sofern Sie über keinen Reader verfügen, können Sie die Software von ADOBE Systems kostenfrei downloaden.