Dortmund: W 2-Professur

Universität: W 2-Professur „Psychologische Diagnostik“

Mit 6.200 Beschäftigten in Forschung, Lehre und Verwaltung und ihrem einzigartigen Profil gestaltet die Technische Universität Dortmund Zukunftsperspektiven: Das Zusammenspiel von Ingenieur- und Naturwissenschaften, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften treibt technologische Innovationen ebenso voran wie Erkenntnis- und Methodenfortschritt, wovon nicht nur die rund 34.500 Studierenden profitieren.

Die Fakultät Rehabilitationswissenschaften als eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen in Fragen der Inklusion von Menschen mit Behinderung, Beeinträchtigungen und sozialer Benachteiligung in Europa hat drei Forschungscluster etabliert: „Bildung, Schule, Inklusion“ - „Arbeit und Inklusion“ - „Technologie, Inklusion, Partizipation“. Die Fakultät ist durch zahlreiche inner- und außeruniversitäre Kooperationen eingebettet in ein attraktives Forschungsumfeld.

In der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der Technischen Universität Dortmund ist ab dem Sommersemester 2020 die

Universitätsprofessur (W2) „Psychologische Diagnostik“

zu besetzen. Die Universitätsprofessur soll das Fach „Psychologische Diagnostik“ in Forschung und Lehre vertreten.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die in der Psychologischen Diagnostik sowie in mindestens einem der drei Forschungs-cluster der Fakultät durch einschlägige, auch internationale, Publikationen, darunter solche mit Peer-Review, ausgewiesen ist.

Bewerberinnen und Bewerber sollen künftig die psychologisch-pädagogische Diagnostik in Forschung und Lehre in ihrer Breite vertreten. Dies schließt die Diagnostik, Planung und Evaluation von Fördermaßnahmen und Interventionen über die Lebensspanne und Lehre in allen Studiengängen der Fakultät (Rehabilitationspädagogik/ -wissenschaften, Lehramt für sonderpädagogische Förderung) ein.

Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sowie die Bereitschaft an Forschungsverbünden und -kooperationen innerhalb und außerhalb der TU Dortmund mitzuwirken werden voraus-gesetzt.

Erwünscht sind nationale und internationale Forschungskooperationen. Eine angemessene Beteiligung an der Lehre in den Studiengängen der Fakultät wird vorausgesetzt.

Bewerberinnen und Bewerber verfügen über die erforderliche Sozial- und Führungskompetenz und sind zudem bereit, an der akademischen Selbstverwaltung mitzuwirken.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 und § 37 Hochschulgesetz (HG) des Landes NRW.

Die Technische Universität Dortmund hat sich das strategische Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu erhöhen und ermutigt nachdrücklich Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Technische Universität Dortmund unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert die Gleichstellung von Frau und Mann in der Wissenschaft.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsverzeichnis etc.) werden bis zum 13.11.2019 - in elektronischer Form als eine pdf-Datei - erbeten an den

Dekan der Fakultät Rehabilitationswissenschaften
Univ.-Prof. Dr. Jan Kuhl
Technische Universität Dortmund
44221 Dortmund
Telefon: 0231/755-4540
Fax: 0231/755-4503
E-Mail: dekanat.fk13@tu-dortmund.de
www.fk-reha.tu-dortmund.de


Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://service.tu-dortmund.de/documents/18/2120803/Universit%C3%A4tsprofessur+W2+Psychologische+Diagnostik/e23f09cf-40d3-4d87-b4a0-0611f907ab3b?version=1.0 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Technischen Universität Dortmund. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.