Cottbus: Referent (m/w/d)

Bundesamt für Strahlenschutz: Referent (m/w/d) im Kompetenzzentrum Elektromagnetische Felder (KEMF) der Abteilung “Wirkungen und Risiken ionisierender und nichtionisierender Strahlung“ (2119 / KEMF)

Referent (m/w/d) (2119 / KEMF)

  • Bewerbungsfrist: 31.01.2022
  • Arbeitszeit: Vollzeit
  • Laufbahn: Höherer Dienst
  • Arbeitsort: Cottbus

Tätigkeitsprofil:

Sie übernehmen Verantwortung für Mensch und Umwelt.

Bewerben Sie sich beim Bundesamt für Strahlenschutz als

Referent (m/w/d)

im Kompetenzzentrum Elektromagnetische Felder (KEMF)

der Abteilung “Wirkungen und Risiken ionisierender und nichtionisierender Strahlung“

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet für die Sicherheit und den Schutz der Menschen und der Umwelt vor Schäden durch Strahlung. Als wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde gehört das BfS zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV).

Energiewende und Digitalisierung gehen einher mit tiefgreifenden technischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die den Strahlenschutz zentral betreffen: Stromnetzausbau, Elektromobilität, 5G-Netze und -Anwendungen, Internet der Dinge. Diesen Entwicklungen gemeinsam ist eine Zunahme an elektromagnetischen Feldern (EMF) und damit mögliche Auswirkungen auf menschliche Gesundheit und Umwelt.

Werden Sie Teil eines interdisziplinären Teams im „Kompetenzzentrum Elektromagnetische Felder“ am Standort Cottbus. Cottbus ist sowohl eine junge Universitäts- als auch eine traditionelle Parkstadt im Zentrum der Niederlausitz im Süden Brandenburgs und bietet mit dem Spreewald und dem Lausitzer Seenland vielfältige Erholungsmöglichkeiten in der Nähe.

Ihre Aufgaben:

  • Sie sind zuständig für
  • Planung, Durchführung, Evaluation von KEMF-Formaten der Wissenschafts- und Risikokommunikation; Schwerpunkt Bürgerdialog
  • (Weiter-)Entwicklung von Kommunikationsformaten des KEMF:
    • Bürgerdialogformate
    • Formate der externen Wissenschafts- und Risikokommunikation im Rahmen der KEMF-Aktivitäten
  • Planung, Durchführung und Evaluation einer Monitoring-Strategie zur Frühentdeckung regionalen Risikokommunikationsbedarfs für EMF-Themen
  • Initiierung und fachliche Begleitung von KEMF-Forschungsvorhaben im Bereich der Wissenschafts- und Risikokommunikation, Schwerpunkt Bürgerdialog
  • Unterstützung sonstiger KEMF-Aktivitäten im Bereich Information und Kommunikation

Anforderungsprofil:

Ihr Profil:

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (universitäres Diplom oder Master) in Sozialwissenschaften, Soziologie, Psychologie, Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaften oder in angrenzenden Disziplinen
  • Alternativ haben Sie ein abgeschlossenes Hochschulstudium (universitäres Diplom oder Master) in einem naturwissenschaftlich-technischen Fach mit EMF-Bezug
  • Sie besitzen mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Wissenschafts- oder Risikokommunikation, vorzugsweise im Rahmen von Bürgerdialogformaten und mit Bezug zu naturwissenschaftlich-technischen Themen (Bezug zu EMF-Themen findet besondere Berücksichtigung)
  • Sie freuen sich, auch herausfordernde Situationen im Bereich der dialogorientierten Risikokommunikation zielführend zu gestalten
  • Sie verfügen sowohl mündlich als auch schriftlich über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten und einschlägige Erfahrungen auf diesem Gebiet
  • Sie arbeiten gern in interdisziplinär ausgerichteten Teams
  • Sie besitzen sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache und die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis im Rahmen flexibler Arbeitszeiten eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einer wissenschaftlich-technischen Bundesoberbehörde (Dienstort: 03046 Cottbus) sowie

  • Bezahlung nach Tarifvertrag (Entgeltgruppe 14 TVöD) bzw. bei schon bestehendem Beamtenverhältnis bis BesGr A 14 BBesO. Es besteht bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen die spätere Möglichkeit der Verbeamtung
  • Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte
  • Vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung
  • Möglichkeit zum Mobilen Arbeiten
  • Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Das BfS gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Von schwerbehinderten Bewerber*innen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns, wenn sich von dieser Ausschreibung alle Nationalitäten angesprochen fühlen. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte senden Sie diese mit aussagekräftigen Unterlagen (neben Anschreiben, Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung) und unter Angabe der Kennziffer 2119 / KEMF bis zum 31.01.2022 (Eingang im Bundesamt)

per E-Mail (bitte im PDF-Format) an: bewerbungen(at)bfs.de

oder postalisch an:
Bundesamt für Strahlenschutz
Personalmanagement
Kennziffer 2119 / KEMF
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter

Kontakt

Frau Etienne
Telefon: 030 18333-1213
E-Mail bewerbungen(at)bfs.de

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.bfs.de/SiteGlobals/Functions/Contentsyndication/detailansicht.html?cms_docId=17181284 abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot des Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.