Bern (CH): Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Pädagogische Hochschule: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50%) DFG-Kooperationsstudie Hate Speech als Schulproblem (HATE)

Die PHBern verleiht pro Jahr rund 750 Lehrdiplome und ist damit eine der grossen Pädagogischen Hochschulen der Schweiz. Ebenso bedeutend ist ihr Engagement in der Weiterbildung für Lehrpersonen und Schulleitende sowie in den Bereichen Medienbildung und berufsfeldbezogene Forschung, Entwicklung und Evaluation.

Das Institut für Forschung, Entwicklung und Evaluation koordiniert den Bereich Forschung, Entwicklung und Evaluation der PHBern. Es unterstützt die Verbindung von Forschung mit der Lehre und dem Berufsfeld, sorgt für eine zielführende Vernetzung innerhalb sowie ausserhalb der Hochschule und führt eigene Projekte durch.

Hate Speech ist eine spezielle Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die absichtlich Ausgrenzung, Verachtung und Abwertung bestimmter Bevölkerungsgruppen fördert, rechtfertigt oder verbreitet und so in diskriminierender Weise die Würde der Opfer verletzt, sie herabsetzt und sie demütigt. Die binationale (CH/D) HATE Studie untersucht die Verbreitung von online und offline Hate Speech sowie die Überschneidungen zu verwandten Phänomenen wie z.B. Mobbing, verbaler Aggression und Diskriminierung an 7. bis 9. Klassen.

Nähere Informationen unter:
www.phbern.ch/hate-speech

Per 1. August 2021 oder nach Vereinbarung suchen wir:

WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN BZW. WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DFG-KOOPERATIONSSTUDIE HATE SPEECH ALS SCHULPROBLEM (HATE)

50 %

Aufgaben

Die Datenerhebungen und Bereinigungen sind abgeschlossen und die kommenden 18 Monaten können nun voll und ganz für Auswertungen und Publikationen genutzt werden.

  • Statistische Auswertungen in SPSS, R oder Mplus
  • Mitarbeit bei englischsprachigen Publikationen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Masterstudium in Psychologie oder in einer verwandten Richtung
  • Hohe Forschungsaffinität
  • Solide statistische Kenntnisse (multiple Regressionen, Moderations- und Mediationsanalysen, ev. auch Mehrebenenregressionsanalysen)
  • Vertrautheit mit wissenschaftlichem Schreiben
  • Interesse an sozialpsychologischen Themen (Diskriminierung, Gruppenprozesse, Aggression, Mobbing)
  • Zuverlässigkeit, Engagement und Freude an Forschung
  • Selbstständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Gute Englischkenntnisse

Die PHBern bietet

  • Mitarbeit in einem engagierten Team
  • Hervorragende Publikationsmöglichkeiten in einem multinationalen Team
  • Förderliches Klima für die wissenschaftliche Weiterentwicklung
  • Jahresarbeitszeit
  • Sehr gute Infrastruktur und moderner Arbeitsplatz
  • Die Stelle ist vorerst auf ein Jahr befristet. Insgesamt ist eine Anstellung über 18 Monate in der Hate Speech Studie möglich.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis 18. Juni 2021 per E-Mail an
bewerbung.ife(at)phbern.ch

Weitere Auskünfte erteilt

Prof. Dr. Alexander Wettstein, Leiter der HATE-Studie und des Schwerpunktprogramms Soziale Interaktion (alexander.wettstein@phbern.ch, +41 31 971 33 27)

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.jobs.apps.be.ch/offene-stellen/wissenschaftliche-mitarbeiterin-bzw-wissenschaftlicher-mitarbeiter-dfg-kooperationsstudie-hate-speech-als-schulproblem-hate/b87bfac1-8255-43fe-8602-53329f3ea31e abrufbar.

Weitere Hinweise

Sie sehen ein Angebot der Pädagogischen Hochschule Bern (CH). Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots. Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.